Bildergalerie

12tel Blick im April

12tel Blick April 15

Nun ist der April auch schon vorbei und der Frühling schleicht sich so langsam aber sicher ein.
Diesen 12tel Blick habe ich am frühen Abend des 18.4.15 gemacht, da es der perfekte Apriltag war. Wie man auf dem Bild erkennen kann hat mein Mann den ganzen Tag die Liege mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet. Schaut doch gleich viel besser aus. Wie man auf dem Bild nicht sehen kann hat er auch gleich den ganzen Hof mit sauber gemacht. Fleißiges Kerlchen. Nachdem die Liege nun aussah wie neu durfte ein bisschen Deko nicht fehlen.
Ich habe derweil meine Kräuter und Blumen eingepflanzt und habe mich gefreut wie viele es durch den Winter geschafft haben. Wenn auch nur knapp.
Auch die Kastanie hat nun schon einige Blätter bekommen, wenn auch die Blüten noch auf sich warten lassen. Was man von der Forsythie nicht behaupten kann. Die legt sich schon mächtig ins Zeug.

Wie zu Anfang schon erwähnt habe ich die Aufnahme am frühen Abend gemacht. Das kann man am Lichteinfall und den langen Schatten auf Hof und Rasen gut sehen. Dadurch bekommt so ein Bild gleich eine ganz andere Atmosphäre. Wenn man sich ein bisschen in diese Abendstimmung einfühlt kann man fast das Grillfleisch riechen. Wir haben an dem Abend nämlich angegrillt und sind so lange draußen geblieben, bis es zu kalt wurde. Das war allerdings relativ schnell. Es ist halt noch April.

Diesen Artikel werde ich morgen dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

Bildergalerie

Klitzeklein

Dieses Schälchen ist sogar noch winziger, als das, welches ich euch letzte Woche vorgestellt habe. Es ist sogar so winzig, das mir auch nichts mehr einfällt, was man damit tun könnte. Man kann es nicht mal als Teelichthalter gebrauchen (man kann schon, aber das wäre ja dumm), weil man dann das schöne Blumenbild in der Mitte verdecken würde.
Aber ich finde es so besonders hübsch, das es auch überhaupt nichts können muss, außer eben hübsch sein. Und das macht es doch ganz hervorragend.

Preis: 8€
Wenn ihr euch für dieses Produkt interresiert schaut doch einfach mal auf meiner Dawandaseite vorbei:
http://de.dawanda.com/product/80907547-Porzellanschaelchen-blauweiss

Artikel

DIY- Anleitung Gartenschild

In den Vorgärten ist emsiges Treiben zu beobachten und die Luft ist vom Knattern des Rasenmähers erfüllt. Jetzt ist es offiziell: Der Frühling ist da! Und das ist in der Guten Stube nicht anders. Wie ihr seht, war ich ja auch schon ein ganz fleißiges Bienchen und habe am letzten Wochenende meine Kräuter und Blumen eingetopft.

1_Gartenschild_1

Da ich ein großer Fan von Gartenschildern bin, habe ich, passend zum Saisonstart, mal eine kleine Anleitung für euch zusammen gestellt, wie man so ein Schild auch ganz leicht selber machen kann.
Dazu braucht man auch gar nicht viel:

– Brett in gewünschter Größe
– Weiße Lasur (Binderfarbe mit Wasser verdünnt)
– Ein Stück Kordel oder Schnurr
– Minenbleistift
– Edding 1255 callgraphy pen. Der ist besonders gut zum Schreiben auf Holz
– Kohlepapier
– Klarlack zum Sprühen
– Beliebige Schrift

2_Material

Im ersten Schritt macht ihr die Bohrungen, durch die ihr ganz zuletzt das Seil zieht. Danach rührt ihr euch die Lasur an. Dazu nehmt ihr einfach etwas Binderfarbe und rührt sie mit Wasser auf. Die Lasur tragt ihr dann so oft auf das Brett auf, bis der gewünschte Weißton erreicht ist. Bei mir hat zweimal auftragen gereicht. Das kommt auch immer ganz drauf an, wie wässrig die Lasur geworden ist.

3_Lasieren

Während das Brett trocknet, könnt ihr die Zeit nutzen und euch erstmal eine schöne Schrift aussuchen. Für den Anfang vielleicht eine, die nicht ganz so schnörkelig ist. Dann druckt ihr euren Schriftzug so groß wie möglich aus. Wenn das noch nicht reicht, könnt ihr ihn ja noch größer kopieren.
Nun setzt ihr die einzelnen Worte so zusammen, dass sie gut auf’s Brett passen und klebt alles zusammen.
Wenn das Brett gut durchgetrocknet ist, könnt ihr mit dem Übertragen der Schrift anfangen. Dafür legt ihr ein passend großes Stück Kohlepapier auf’s Brett. Darüber kommt dann der vorbereitete Schriftzug. Damit nichts verrutschen kann, habe ich die ganze Sache immer mit viel Tesafilm gesichert.
Mit dem Minenbleistift zeichnet ihr die Schrift dann nach.

4_Schrift übertragen

 

Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr die Vorlage abnehmen und die Schrift mit dem Edding ausmalen. Das macht am meisten Spaß. Ich liebe Ausmalen. Ich habe mir beim Malen immer ein Stück Zewa unter den Handballen gelegt, damit ich die Schrift nicht verwische.

5_Schrift ausmalen

Danach sprüht ihr das Brett, das jetzt ein Schild ist, mit dem Klarlack ein und lasst es wieder trocknen. Je nachdem, wie wetterfest euer Schild sein soll, empfiehlt es sich, zwei bis drei Schichten aufzutragen.

6_Lackieren

Danach sprüht ihr das Brett, das jetzt ein Schild ist, mit dem Klarlack ein und lasst es wieder trocknen. Je nachdem, wie wetterfest euer Schild sein soll, empfiehlt es sich, zwei bis drei Schichten aufzutragen.

7_Gartenschild fertig

P.S.: Als ich diese kleine Anleitung für euch fotografiert habe, hatte ich für den reibungslosen Ablauf der Fotoarbeiten schon ein Schild fertig gestellt und zwei zur hälfte. Somit bin ich jetzt stolze Besitzerin von drei “Bin im Garten“- Schildern. Ich glaube, ich könnte mich gut von Zweien trennen.
Wenn also einer von euch gerne so ein Schild hätte, kann er sich ja bei mir melden. Hier gilt das Sprichwort: „Wer zuerst kommt, malt zuerst“

Bildergalerie

Ein Winzling ganz groß

Diese entzückende, winzig kleine Schale ist eigentlich für alles zu klein. Na gut, man könnte sie als Schmuckschale für neben’s Bett  hernehmen. Oder Im Bad macht sie sich vielleicht auch ganz gut, für Wattestäbchen vielleicht… Oder aber als Pillenschale. Oder für Zuckerstückchen? Seht ihr, ich kann mit allem was anfangen. Und sei es noch so winzig.

Preis: 8€
Wenn ihr euch für dieses Produkt interresiert schaut doch einfach mal auf meiner Dawandaseite vorbei:
http://de.dawanda.com/product/80553183-Ovale-Porzellanschale-mit-Goldrand

Artikel

Zuhause selbst gemacht

Zuhause selbst gemacht

Kreativprojekte von epipa

Heute zeige ich euch zum ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal keinen Roman, sondern ein Sachbuch.
Dieses Buch ist von einer Blogkollegin geschrieben und erarbeitet. Was ich aber erst nach dem Kauf erfahren habe, jedoch sehr motivierend fand.
In erster Linie ist dieses Buch natürlich ein Sammelsurium aus den verschiedensten DIY-Anleitungen. Da ich leider weder Nähen noch Häkeln kann (Ja Mama, ich weis, ich konnte das mal. Aber irgendwie geht’s nicht mehr) war ich angenehm überrascht das es in diesem Nachschlagewerk auch viele schöne Projekte gibt, die andere handwerkliche Bereiche ansprechen.
Da ist zum Beispiel der Untersetzter aus Holzperlen oder das Häkelkörbchen (nein, man muss da für nicht Häkeln können) die auf meiner Projektliste ganz weit oben stehen.
Ihr werdet bestimmt auch die eine oder andere Idee hier in der Guten Stube wieder finden. So wie die Zitronenlimonade der ich jetzt schon komplett verfallen bin und die ich euch nächsten Monat zubereiten werde.
Ich muss jedoch gestehen, daß die Häkelarbeiten so wunderschön aussehen, das ich schon sehr versucht bin die Nadel mal wieder in die Hand zu nehmen. Der Nächste Winter kommt bestimmt. (Mama, du musst mir noch mal zeigen wie das geht)

Es ist aber nicht nur ein ganz tolles Anleitungswerk, sonder auch ein bezauberndes Bilderbuch in dem man sich zwischen den stimmungsvollen Fotografien verlieren kann. Gerne verweilt man dann einige Zeit und macht mit der kleinen Tochter ein Picknick im Kornfeld oder nascht mit dem Jüngsten Waffeln von der Küchenanrichte.

Zuhause selbst gemacht_4

Am schönsten von allen Beiträgen fand ich das „Zauberpflaster“ davon werde ich mir gleich mal einen kleinen Vorrat anlegen. Wenn mich meine Nicht das nächste mal besuchen kommt bin ich Vorbereite und in Kombination Mit „Zauberzucker“ ist das bestimmt unschlagbar.

Zuhause selbst gemacht_5

Bildergalerie

12tel Blick im März

 

12tel Blick

Der “12tel Blick“ ist wirklich eine ganz tolle Link-Aktion, die Tabea Heinicker schon vor 3 Jahren ins Leben gerufen hat.
Aufgabe ist es, sich ein Motiv zu suchen, von dem man einmal im Monat aus der möglichst selben Perspektive eine Aufnahme macht. So kann man ganz wunderbar verfolgen, wie der Lauf der Zeit alles verändert. Tabea hat dazu eine sehr schöne Einleitung verfasst, die ich nicht besser hätte schreiben können.

Ich habe mir für meinen ersten “12tel Blick“ (April 2015 – März 2016) etwas Einfaches und, wie ich finde, doch Schönes und Zeigenswertes gesucht. Hier seht ihr den Blick von unserem Hof, an der (noch) kleinen Kastanie vorbei, übers Feld. Ein kleines Stück von unserem Vorgarten bildet den Vordergrund. Die Liege unter der Kastanie haben wir ganz neu, wenn sie auch nicht so ausschaut. Wir haben sie gebraucht geschenkt bekommen, in der Vorfreude diesen Sommer unter der Kastanie im Schatten zu sitzen und zu lesen. Ein bisschen kann man sich das schon vorstellen.
Auf der linken Seite wird mein “12tel Blick“ von einem jungen Baum an der Straße begrenzt. Auf der rechten Seite von unserem Briefkasten.
Ich bin ja mal gespannt, ob der am Ende des Jahres noch immer da steht, oder ob mein Mann es wohl noch schafft, den vor 2 Jahren angeschafften neuen Briefkasten aufzuhängen.

Am meisten bin ich jedoch gespannt, wie lange es dauert, bis die zwei Kopfweiden, die ihr links vom Kastanienbaum seht, wieder neue Triebe bringen.
Diese zwei Kopfweiden sind mir in den letzten drei Jahren ganz besonders ans Herz gewachsen. Ich habe von meinem Lesesessel aus einen traumhaft schönen Blick auf die Beiden. Manchmal führen wir sogar ein kleines Zwiegespräch: „Na, wie geht’s denn immer so“ und „ach, auch mal wieder da“ oder „das Wetter war letzte Woche auch wieder schäbbig“… Ja, so ist das mit den Nachbarn, immer für nen kurzen Klönschnack gut.

Das ist also mein “12tel Blick“ aus der Guten Stube und ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf dieser spannenden Zeitreise begleitet.
Immer am letzten Mittwoch des jeweiligen Monats werde ich einen neuen “12tel Blick“ veröffentlichen und ihn am 30sten verlinken. Dort findet ihr noch ganz viele andere tolle  Blickwinkel. Stöbern lohnt sich.

 

 

 

Bildergalerie

Fastenzeit.


Den Wein aus dieser Flasche habe ich noch vor der Fastenzeit ausgetrunken. Weil, in diesem Nest, in das ich jüngst gezogen bin, alle schrecklich katholisch sind benutze ich sie jetzt lieber als Blumenvase. Nein, Spaß beiseite. Natürlich habe nicht ich diese 2Lieter Flasche geleert. Aber wer es war kann mir hier auch keiner sagen. Dazu ist sie schon zu alt.

Gerade eben wurde ich schon schief angeschaut, weil ich heute, an Karfreitag mit meiner Schwester ein Stück Kuchen essen wollte…

Maße:
Höhe: 26cm
Durchmesser: 16cm
Inhalt: 2 Liter

Preis:15€
Wenn ihr euch für dieses Produkt interresiert schaut doch einfach mal auf meiner Dawandaseite vorbei:
http://de.dawanda.com/product/79845919-Vintage-Glasflasche-Glasvase-Gaerflasche

Bild

Deko-Donnerstag „Ein Ende der Spießigkeit“

Deko Do. KW. 14.15._1

Letzte Woche habe ich mir mal wieder die Living at Home gekauf. Besonders spannend fand ich einen sehr schöner Artikel über alte Porzellanmuster und wie man sie toll mit neuen Mustern kombinieren kann.
Weil ich in der Guten Stube relativ viele Einzelstücke, oder nur Fragmente von einzelnen Servicen habe, dachte ich mir ich probiere das mal aus. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen. Ich finde es ist richtig gut geworden. Ich habe einfach das blau/weiße Service genommen, von dem ich nur drei Kuchengedecke habe und habe es mit einem schlichten weißen Service kombiniert. Immer ein blau/weißer Teller mit einer weißen Tasse und umgekehrt. Auch die schlicht weiße Kanne und das Milchkännchen passen ganz toll zusammen und lockern alles ein bisschen auf.
Ich finde es wirklich ganz fabelhaft in einer Zeit zu leben in der es sogar „angesagt“ ist Altes mit Neues zu kombinieren. Noch vor 10 Jahren währe man dafür schräg angeschaut worden, wenn man an der sonntags Kaffeetafel drei verschiedene Porzellandesigns auf dem Tisch stehen gehabt hätte. Ich bin mir sicher meine Oma Hedwig würde sich bei dem Gedanken im Grabe umdrehen.
Wobei ich glaube das sie Schafe am Tisch schon gemocht hätte.

Deko Do. KW. 14.15._2

P.S.: Den tollen Schriftzug hab ich zufällig heute Morgen von meinem handwerklich begabten Mann geschenkt bekommen. Der musste unbedingt mit auf’s Bild

Deko Do. KW. 14.15._3

Wer von euch noch mehr schöne Deko-Ideen sehen möchte schaut doch einfach mal bei der Moni vorbei. Da ist Heute nämlich Deko Donnerstag angesagt.