Deko-Donnerstag „Geschenkte Familiengeschichte“

In unserer Familie ist es schon irgendwie Tradition zu besonderen Anlässen etwas aus dem eigenen Leben zu schenken. Und das hat ganz sicher nichts damit zutun, das man das Ding gerade übrig hat und es ja so schön praktisch und günstig ist, wenn man es los ist.
Diese Kommode haben mein Bruder und seine Frau mir und meinem Mann zur Hochzeit geschenkt. Verbunden mit einer Restauration nach unseren Wünschen. Das war ganz bestimmt nicht günstig und übrig hatten sie das alte Schätzchen auch nicht, da es zuletzt bei meinen Eltern stand und da brav seine Dienste tat.

Nun aber zum Grund dieses außergewöhnlichen Geschenks. Diese Kommode war vor c.a.40 Jahren mal blau und unsere alte Wickelkommode. (He Mama, ist Benni da nicht auch mal runter gefallen? Oder war das Finn?).  Also ein guter alter Bekannter und ein Stück unserer gemeinsamen Geschichte. Ich umgebe mich gerne mit solchen Dinge. Sie erzählen einem die Geschichten von früher und man hat das Gefühl das einem die Menschen mit denen man diese Dinge verbindet immer umgeben. Wie zum Beispiel auch die alte Glasvitrine von meiner Mama. Wenn ich die Türen öffne um etwas rauszuholen riecht es richtig danach wie es bei Mama halt riecht. Manchmal mache ich die Türen sogar auf, nur um dran zu schnüffeln. Aber nur wenn ich alleine bin. Dann muss ich immer an das alte Wohnzimmer mit der lustig niedrigen Decke und dem knarrenden Holzboden denken. So hat man seine Lieben immer bei sich. Und das ist doch wohl das tollste Geschenk das man einem Menschen machen kann der einem soviel bedeutet.

Aber man soll ja nicht immer in der Vergangenheit leben, sondern auch mal in die Zukunft schauen. Das Bild auf der Kommode hat mein Vater meiner Mutter zur Verlobung geschenkt und meine Mutter hat es mir dann zum 18ten Geburtstag geschenkt. Ich gebe zu ich habe drum gebettelt.
Ich bin doch mal sehr gespannt ob einer meiner zahlreichen Nichten und Neffen (Ich bin mir sicher sie werden mal zahlreich sein) sich mal da drüber freut wenn ich ihnen einen Teil unserer Geschichte weiter verschenken kann.

P.S.: Restauriert wurde die Kommode bei Wild und Wilhelmstrop

Verlinkt habe ich diesen Artikel mit „Deko-Donnerstag“ von der Seite „Lady Stil“

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich LIEBE Möbel mit Geschichte, hier stehen auch einige solcher Stücke mit hohem Erinnerungswert herum. Und besonders toll ist es, wenn man sie dann an den eigenen Stil anpasst und ihnen dadurch neues Leben einhaucht.
    Diese samtig matt-schwarze Farbe steht der Kommode wirklich gut!
    lg
    Smilla

    Antworten

  2. Das ehr t mich aber sehr, dass das Fräulein da jetzt Platz drauf gefunden hat. Die Komode ist aber auch wirklich wunderschön geworden!

    Antworten

  3. Oh, das kenn ich….wenn es noch so nach den „alten“ Besitzern riecht!
    Meine Mum wollte vor einigen Monaten tatsächlich einen Hocker aus meiner Kindheit zum Spermüll geben! Ich hab ihn mir natürlich schnell gesichert! Jetzt kann ich jeden Tag am alten Leder den Geruch meines Ursprungs riechen!
    Die Kommode ist ein wunderschönes Stück!

    Liebe Grüße,
    Moni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.