Jahresrückblick 2015

Jahresrückblick 2015_2

Letztes Jahr fand ich das ja noch ein bisschen lächerlich. Einen Jahresrückblick für einen Blog, der gerade mal ein halbes Jahr alt ist. Aber dieses Jahr lohnt sich das schon. 2015 ist auch eine ganze Menge passiert. Gutes wie Schlechtes. Aber ist das nicht jedes Jahr so?
Mein ganz persönliches Bloghighlight war die Bekanntgabe, das ich Sascias Winterwunderhäkelbuch gewonnen habe. An dieser Stelle möchte ich mich abermals bei allen Kollegen entschuldigen, die Zeuge meiner euphorischen Entgleisung wurden. Ihr wisst, ich bin sonst nicht so. Ich habe sogar Leute umarmt… Aber das ist doch einmal mehr der Beweis, wie man mit so schlichten Dingen wie einem Buch die Menschen so glücklich machen kann. Liebe Sascia, dein Buch ist sicherlich alles andere als schlicht. Es ist schlicht weg bezaubernd. Ebenfalls an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön für die Freude und den Motivationsschubser.
Ein weitere Meilenstein im Jahr 2015 was die Anschaffung meiner GX7. Wenn man so eine kostspielige Investition tut, dann fragt man sich schon, ob sich das lohnt, nur um für den Blog bessere Fotos machen zu können. Aber ich habe bis heute keinen Cent bereut. Ganz im Gegenteil. Durch diese Anschaffung sind mein Interesse für Motivwahl und Techniken weit über die Blogfotografie hinausgegangen und ich bin jede Woche auf’s neue Stolz euch die Ergebnisse hier zeigen zu können.
Mein Leben besteht natürlich nicht nur aus der Guten Stube. So gab es auch noch einige andere Ereignisse in meinem Leben im Jahr 2015. Beispielsweise unsere nachträgliche Hochzeitsfeier bei uns auf dem Hof. Es war wirklich ein tolles Sommerfest und ich habe munkeln gehört, das wir in Mastholte ganz neue Maßstäbe gesetzt habe.
Wer uns kennt, weis das unsere Hündin Luna dieses Jahr sehr krank geworden ist. Sie ist auch schon sehr alt. Doch sie hat sich so toll wieder bekrabbelt, das uns noch ein kleiner Aufschub geschenkt wurde, für den ich seit dem Tag der Diagnose sehr dankbar bin. Ich habe mir fest vorgenommen jeden Tag so zu leben als wäre er ihr letzter und doch zugleich soviel Alltag dazu zu legen wie sie braucht, damit sie sich wohl fühlt. Ich werte das jetzt mal als ein positives Ereignis, denn es hat mich dazu gebracht die letzte Zeit mit ihr sehr intensiv zu gestallten, was ich sehr genieße.
2015 hatte natürlich auch seine Schattenseiten. Aber ich habe hier ganz bewusst noch nie über all zu Negatives geschrieben und ich werde an der Schelle zum Neuen Jahr auch nicht damit beginnen. Ich glaube auch nicht das ihr das lesen möchtet. 

Nun stehe ich da, voller Spannung und Neugier, was mir 2016 wohl bringen wir. Und auch ein bisschen bangend, da ich ja weis, das so manches unausweichlich ist. Aber ich weis auch das ich nicht alleine sein werde…
Aber nun mal zu den tollen Projekten die ich mir für das nächste Jahr vorgenommen habe. Sobald die Temperaturen in der Werkstatt sich wieder im zweistelligen Bereich einpendeln, habe ich eine sehr umfangreiche Polsterarbeit vor mir, für die ich dann vielleicht doch nochmal Nähen lernen muss. Den Stoff habe ich schon.
Besonders am Herzen liegt mir meine, von mir erdachte Bollerwagenbücherei. Was genau das wird, wird an dieser Stelle latürnich noch nicht verraten.
Was ich mir wünsche für 2016? Da muss ich erstmal nachdenken. Neulich habe ich eine Sternschnuppe gesehen. Mitten in der Nacht, als ich mit dem Hund draußen war. Mein erster Gedanke war „ich wünsche mir das der Hund bald mal fertig ist mit seinem Geschäft. Hier ist es sau kalt“ Aber jetzt mal im ernst. So einen Richtigen Herzenswunsch haben ich glaube ich gar nicht. Ich bin ganz zufrieden, wie es jetzt läuft. Klar, viel Geld und ewige Gesundheit kann jeder gut gebrauchen. Aber wir wollen doch mal realistisch bleiben und Bescheidenheit ist schließlich eine Tugend. Wenn ich schon keine Geduld habe. Vielleicht wünsche ich mir ein bisschen mehr Geduld. Ich habe doch noch einen Sternschnuppenwunsch übrig. 

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wow, du hast ja einen richtigen analogen Kalender mit deinen Blogthemen. So professionell arbeiten bei uns ja nicht einmal die meisten Kunden. So geplant und durchdacht!

    Guten Rutsch und auf ein Neues Blog-Jahr 😉

    Antworten

    • Ich LIEBE meinen Blogkalender. Und natürlich ist er analog. Alle meine Kalender sind analog. Ich traue den Digitalen nicht. Ich glaube nämlich das die noch vergesslicher sind als ich. Außerdem brauchen ich den großen Wandkalender um den Überblick zu behalten. Mein Monitor ist halt nicht groß genug dafür. Ich stehe dann immer wie ein Flottenkommandant davor und schiebe meine ganzen Post it’s hin und her. In der Guten Stube legen wir größten Wert auf Ausgewogenheit… 😉

      Euch beiden auch einen guten Rutsch und nochmal vielen Dank für die tollen Kekse. Die waren super lecker. Sag Anne, das wir die in unserm Café mit anbieten müssen.

      Antworten

  2. Ich sehe, das Foto zeigt deinen Kalender noch bevor sich Luna am Boden liegend darauf rumgewälzt hat… 😉
    …und schön, daß du die negativen Ereignisse weggelassen hast. Die haben wir ja oft genug vor Augen.

    :-*

    Antworten

  3. Der Kalender ist echt total krass! Ich konnte da erst gar nicht glauben, dass das Deiner ist und hab lange drin rumgelesen. Krass.

    Überhaupt … das ist ein sehr grossartig geschriebener Artikel. Ich freu mich sehr auf das Jahr 2016 in der guten Stube!

    Antworten

    • Hallo Peter, Klar darfst du. Die Firma für die ich arbeite lässt diese Wandkalender / Planer jedes Jahr drucken. Für die eigenen Büros, als Werbegeschenke und die Mitarbeiter dürfen sich dann auch welche mitnehmen. Hab ja doch einen netten Chef.
      Wenn Du bei Amazon nach „Wandplaner“ suchst bekommst du ganz viele Angebote. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

      LG, Katrin

      Antworten

  4. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Gute Stube

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.