Heute habe ich leider kein Foto für dich… Oder ein „Creativa“ Reinfall

Creativa 2016

Wie ich letzten Monat schon geschrieben habe, ist diese Jahr wohl das Jahr der Messen. Diesen Monat stand die Creativa in Dortmund an. Angeblich „Europas größte Messe für kreatives Gestalten. Ich habe extra einen Tag Urlaub dafür geopfert und auch ein bisschen was gespart. Es war ja immerhin eine Verbraucher-Messe und ich habe gehofft, dort auf kostengünstige Art, meinen Wolledurst zu stillen. Auch hatte ich euch ein paar neue Ideen und Trendentwicklungen mitbringen wollen.

Fehlanzeige!

Bereits beim betreten der ersten Halle war ich ein bisschen erstaunt. Hier ein Schmuckstand, da ein Gedönsstand, dort ein Stand mit kitschigem Kram. Und wo war jetzt bitte die Creativität? Ah da drüben… eine Ausstellerin mit bezaubernd schönen Bilder, aus Stoff genäht und gestickt. Da kann ich bestimmt ein paar schöne Fotos machen und euch etwas Interessantes berichten. Als ich mich also mit meiner Kamera dem Stand nähere, kommt gleich ein schlaksig ausschauender Typ auf mich zu: „ Bitte keine Fotos vom Stand!“ Ähm ja… das war dann der Augenblick in dem ich gedacht habe, dann gibt’s diesmal halt kein Bild zum Beitrag. Glaubt mir, es war nichts da, was eines Bildes würdig gewesen wär.

Ich bin dann noch den ganzen Vormittag durch die Hallen geschlendert und war wirklich enttäuscht. Für meinen Geschmack gab es viel zu viele Gedönsstände mit Dingen, die so unaussprechlich geschmacklos sind, das sie nichtmal unser dorfeigener Blumenladen im Sortiment hat. Vielzuwenig Wollhändler und die wenigen die da waren hatten Preise das einem der Spaß vergeht. Ich glaube, die haben den Sinn von Messepreisen ganz anders interpretiert wie ich. Und definitiv für einen Werktag viel zu viele Besucher(innen). Es war zu Mittagszeit so brechend voll, das ich mich gefragt habe, müssen die nicht alle Arbeiten? Ach ne… müssen sie nicht.

Aber trotz aller Ernüchterungen habe ich doch drei Erfolge verzeichnen können.

  1. Ich habe jetzt, rausbekommen, wie man Motive mit Hilfe eines Laserdruckers und einer Schmiere die sich „Mattes Medium“ nennt, auf Holzuntergründe übertragen kann.

  2. Ich habe ein Nähset für ein kleines Täschchen ergattert, oder besser gesagt unter Einsatz meines Lebens erkämpft. So habe ich jetzt wenigstens einen Grund endlich mal mit dem Nähen anzufangen. 

  3. Ich habe eine nette Dame kennen gelernt, die mir einen Stempel mit meinem Loge und dem Gute Stube Schriftzug anfertigen kann.

Und ich habe wenigstens ein freundliches Gespräch geführt. An dem Stand von „odernichtoderdoch“ bin ich stehen geblieben, weil er einer der wenigen war, die mir optisch gut gefallen haben. Ich wurde sofort freundlich angesprochen ob ich einen Rabattgutschein für den Onlineshop haben möchte. Bei vielen anderen Ständen gab es nicht mal Visitenkarten. Als ich mir dann auch noch die Traumschönen Papierprodukte angeschaut habe, musste ich auch gleich zugreifen und habe obendrein noch einen informativen Schwatz mit der jungen Dame gehalten. Das schönste ist aber, das man bei odernichtoderdoch nicht nur kaufen kann, sondern, es auch noch einen fabelhaften gleichnamigen Blog gibt, der mir wirklich gut gefällt und mir schon jetzt einige Inspirationen geliefert hat. Schaut doch einfach mal vorbei.

Gestern habe ich dann erfahren das letztes Wochenende auch die H+H Cologne statt gefunden hat. Da habe ich dann mal Online etwas nachgeschnuppert und festgestellt, das ich wohl auf den falschen Messe war. Soll heißen, das ich mir schon einen Vermerk in den Kalender für nächstes Jahr gemacht habe. So schnell gebe ich mich nicht geschlagen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.