Und plötzlich bleibt die Zeit stehen

Und plötzlich bleibt die Zeit stehen

Wunder schön und scheinbar endlos lang liegen sie vor dir. Drei Wochen Sommerurlaub. Du willst nicht wegfahren, sonder hast dir eine Menge schöner Sachen vorgenommen. die du alle ohne Stress und Hetze machen möchtest. Klar, es ist so einiges was du dir vorgenommen hast. Das neue Katzendomizil vorbereiten. Mit der Nichte in den Zoo oder ins Parkbad gehen. Die angefangenen Stühle lackieren. Einen Baum aussuchen und auf der Wiese pflanzen. Holzspielzeug bauen. Schöne Dinge Fotografieren und viel bloggen. Aber wenn man sich ein bisschen ranhält ist das alles locker zu schaffen. Du hast es dir ja immerhin vorgenommen und dann muss das auch fertig werden. Und so tust du die Dinge doch immer schneller und du willst ja auch alles schaffen und immer mehr schaffen und am Ende auch noch ein bisschen Zeit für dich haben und ganz plötzlich macht die Zeit eine Vollbremsung.

Magenschmerzen, Notarzt, ab ins Krankenhaus. Blinddarm raus, Herzprobleme, Lungenentzündung und alles um dich rum steht still und zerfällt zu einer Bedeutungslosigkeit, die ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht gekannt habe. Nichtmal über die beiden Katzen konnte ich mich mehr freuen, die wir keine 12 Stunden zu vor aus dem Tierheim geholt haben. Da ist nur noch diese Angst. Was passiert hier mit mir. Wie geht es weiter und warum ist hier alles so fremd.
Doch zum Glück hatte ich in den ersten Tagen nach meiner Erkrankung Menschen um mich rum, die mich so toll gepflegt und betreut haben. Mir mit Rat und vor allem mit viel Tat zur Seite gestanden habe. Da ich in meinem Leben noch nie so krank war, war es mir auch nie bewusst, wie wertvoll diese Menschen und ihr Arbeit sind, die sie jeden Tag leisten. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal dafür bedanken, das ihr alle für mich da wart. Auch wenn ich nicht glaube, das ein Mittarbeiter des EvK-Lippstadt hier mitliest, so soll es doch erwähnt werden. Auch soll es eine stellvertretende Anerkennung sein, für die schirr unendliche Zahl an Schwestern, Pflegern und Ärzten, die in unserem Land Tag für Tag dafür sorgen das es Menschen in Not bald besser geht. Das war mir vorher nicht so bewusst.

Jetzt bin ich seit einigen, sehr erfolgreichen Tagen wieder zuhause. Und es geht mir auch schon wirklich bedeutet besser. Doch bin ich nach wie vor sehr erstaunt, wie langsam die Bedeutung der Dinge zurückkommt und wie sehr mir dieser innere Antrieb fehlt. Über die Katzen freue ich mich mittlerweile sehr und es ist sehr schön zu sehen wie sie auch mir gegenüber jeden Tag ein bisschen zutraulicher werden. Aber ob ich dieses Jahr noch einen Baum pflanzen werde, wage ich zu bezweifeln. Doch ich freue mich jetzt schon auf die Zeit, in der ich wieder die Kraft dazu haben werde.

Ende letzten Jahres hat mein Bruder mich gefragt: „Was macht dein Leben gerade lebenswert“. Ich wusste erst gar nicht was ich da so drauf antworten sollte. Aber könnte ich die Frage jetzt noch mal beantworten würde ich die Antwort gerne um „Gesundheit“ ergänzen. Damals war noch alles super und ich wusste nicht wie es ist wirklich Krank zu sein, so das man ins Krankenhaus muss. Und wenn man dann erstmal in einem Krankenhaus ist, und sieht wie viele, noch viel kränkere Menschen dort sind. Dann weis man das das höchste Gute die Gesundheit ist. Und sollte einem das höchste Gute einmal abhanden kommen, wie wichtig es dann ist zu wissen das man nicht allein gelassen wird.

Vielen Dank dafür.

16 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Kati, ihr bin ja so froh, dass diese Deiner Erzählungen gut ausgegangen ist! Ich drück Dich ganz doll, wünsche Dir, dass Deine Kraft bald wieder vollends zurückgekehrt ist und Dein Jahr nur noch mit Gesundheit geprägt sein möge!
    Ganz liebe Grüße, Deine Caro

    Antworten

    • Hallo Caro,
      an dich habe ich in den letzten Tagen oft gedacht. Ich weis noch wie du mir erzählt hast das du auch sehr lange gebraucht hast, bis alles wieder beim alten war. Aber du hast es geschafft und das macht ganz viel Mut und Motivation.

      LG, Katrin

      Antworten

  2. Schön, dass Du immerhin schon wieder bloggen kannst. Das ist doch ein gutes Zeichen. Sag bescheid, sobald Du wieder fit genug für einen Zoobesuch mit Nichte bist!

    Antworten

  3. Liebe Kathrin,
    auch von mir ganz liebe Grüße und das es dir ganz schnell wieder besser geht. Es freut mich zu hören, dass ihr zwei Katzen ein neues Zuhause gegeben habt. Vielleicht weißt du es schon aber Nicci arbeitet jetzt auch wieder und es geht ihr ganz gut. Liebe Grüße aus helpup wünscht dir deine Kollegin Christine

    Antworten

    • Hallo Christine,
      wie schön hier von dir zu lesen. Ja mit Nici habe ich am Samstag sehr lange telefoniert und wir haben gegenseitig unsere Wunden geleckt. Tut auch mal ganz gut.

      LG, Katrin

      Antworten

  4. Liebe Katrin, danke für deinen Bericht.
    Ich bin froh, dass es dir wieder besser geht und wünsche dir, dass du sie „Langsamkeit“ noch lange konservieren kannst.

    Viele Grüße
    Angelika

    Antworten

  5. Oje, eine gute Besserung wünsch ich dir. Und dass du dieses Jahr doch noch einen Baum pflanzen kannst. Vielleicht einen ganz kleinen? Hinten links in die Ecke? Einfach nur, um es zu tun.

    Antworten

  6. Liebe Katrin, das bestürzt mich jetzt sehr, dass von dir zu hören, zu lesen.
    Zack – und plötzlich hat das Leben andere Pläne! Ich bin froh, dass du liebe Menschen um dich hast und auf dem Weg der Besserung bist. Fühl dich mal dolle gedrückt…
    Man muss wirklich jeden Moment auskosten…so ausgelutscht der Spruch auch ist, nur darum geht es im Leben!
    GLG Danni

    Antworten

    • Hallo Danni,

      mir hat die Tage eine Freundin gesagt, das ich doch mal Ausschau nach einen neuen Hund halten soll. Dann wär ich auch ganz schnell wieder gesund. Denn nur mit Hund bleibt man gesund 😉

      LG auch an die Setter-Jungs

      Antworten

  7. Mensch meine Liebe,
    am Tag des Katzeneinzugs noch ein paar „Profitips“ eingeholt,Fotos von meinen 3 Pelznasen angefordert und dann einfach nicht mehr geantwortet.Drei Tage in Folge wartete ich auf Deine Fotos oder zu mindestens auf eine Resonanz :OHHHH,SIND DIE SÜÜÜÜÜß!!!!!!
    Erst am Montag erfuhr ich von Deiner Blinddarm OP.Jetzt erst von Herz und Lungen Problemen—
    ich bin sprachlos, wünsche Dir alles erdenklich Gute.Werd schnell wieder gesund und energiegeladen,
    denn die neuen Mietzis brauchen Dich doch. Auf Fotos warte ich sehnsüchtig und freue mich sehr, das es Dir wieder besser geht.
    Dickes Busserl und freue mich von Dir zu hören.

    Liebe Grüße Simone

    Antworten

    • Hallo Simone,
      es tut mir wirklich leid, das ich mich noch nicht bei dir gemeldet habe. Ich war erst sehr besorgt, wie die beiden Rabauken ohne mich zurecht kommen sollen. Aber mein Gatte scheint ein Katzenflüsterer zu sein. Er hat sich so toll um die beiden gekümmert, das sich Jesse jetzt morgens sogar streicheln lässt. Aber nur morgens. Wahrscheinlich hat er dann den meisten Kohldampf 😉
      Morgen muss ich nochmal in eine andere Klinik. Aber wenn ich da wieder raus bin schicke ich dir ein paar Bilder.

      LG, Katrin

      Antworten

  8. Pingback: Fair zu Pfoten Award | Gute Stube

  9. Pingback: Zwei alte Küchenstühle | Gute Stube

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.