Bildergalerie

12tel Blick im Januar

So traurig und schwer die letzten Tage auch waren, so muss es nun aber doch weiter gehen. Zum Glück sind wohl ich und die Patentante unserer beiden Kater diejenigen, die am meisten trauern. Sein kleiner Bruder hat ihn noch einige Zeit gesucht und vermisst ihn bestimmt auch sehr schmerzlich, hat aber gleich am nächsten Tag seinen ersten Vogel angeschleppt. Tot wohlgemerkt! Und er hat recht, es muss weiter gehen. Auch wenn ich damit nicht gemeint habe, daß er meine hübschen Kohlmeisen frisst. Aber nun gut, es sei ihm gegönnt.

Doch eigentlich wollte ich euch heute meinen neuen 12tel Blick für das Jahr 2017 präsentieren. Dieses Jahr war ich wirklich sehr mutig und habe mich für einen Blickwinkel entschieden, der nicht bei uns am Haus ist. Nein, so einen tollen Gartenteich haben wir nicht. Was ihr hier seht, ist der Mastholter See, aufgenommen am 21.01.17 um 16.00Uhr.
Das wirklich Mutige ist, daß ich mir keinen Orientierungspunkt setzen konnte, wie einen Gullideckel am Boden und dann drei Schritte rechts oder so. Der kleine Wanderweg, der am See langläuft, hat leider keinerlei Orientierungspunkt hergegeben. Ich konnte auch leider das Format nicht größer wählen, so das ich dann nachher das Bild beschneiden kann. Ich stehe schon halb mit dem Rücken im Maisfeld, das spätestens im Mai hier stehen wird. Also bitte ich jetzt schon mal ein wenig um Nachsicht, falls der Ausschnitt nicht immer ganz deckungsgleich ist.
Aber dafür entschädigt das wirklich schöne Motiv, oder? Der 21.01 war ein hundekalter Tag mit strahlendem Sonnenschein und fabelhaft frischer Luft. Diesen schönen Sonnensamstag haben auch die Enten auf dem zugefrorenen See genossen. Obwohl ich an deren Stelle ganz schlimm kalte Füße bekommen hätte. Da habe ich lieber nach meiner Aufnahme noch eine Runde um den See gedreht. Das war übrigens auch ein Grund für eine Motivwahl nicht am Haus. So kommt man gezwungener maßen mal vom Grundstück runter und macht gleich noch einen schönen Spaziergang. Aber auch das Motiv an sich finde ich sehr schön und freue mich schon darauf zu sehen, wie sich die Natur im Laufe eines Jahres am See so verändert. Ich kann halt im Augenblick keine Maisfelder mehr sehen.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

 

Bildergalerie

Weiße Stühle mit Kleidchen

Nun ist es wirklich schon viel zu lange her, das ich hier mal ein schönes Möbelstück zeigen konnte. Aber das soll sich ja diese Jahr ändern und den Angang machen diese beiden feinen Windsor-Stühle mit Schnitzarbeit im Rücken. Als ich die zwei bei einem Verwerter gekauft habe hat er mir die Sitzkissen gleich mit in die Hand gedrückt. Da ich in letzter zeit öfter mal anfrage für Sitzkissen passend zu meine Stühlen hatte dachte ich mir, warum eigentlich nicht. Wenn du Stühle aufmöbeln kannst, dann auch Sitzkissen. Leider konnte ich jedoch nicht, da ich zu der Zeit noch nicht nähen konnte. Also habe ich eine Freundin gefragt und schon hatte ich zwei frühlingsfrische Kleidchen für meine zwei Windsor-Stühle.

Maße:
Höhe: 90cm
Breite: 40cm
Sitzhöhe: 47cm

Leider schon verkauft!

Bildergalerie

Häkeldecke in hellgrau

Da ich letztes Jahr krankheitsbedingt sehr lange zuhause war habe ich mir ein Projekt vorgenommen, das hoffentlich etwas länger dauert. Außerdem wollte ich auch mal etwas anderes häkeln als immer nur Kissen. Und so entschied ich mich für diese wunderschöne kleine Häkeldecke, dessen Anleitung ich in der Simply Häkeln 05/15 gefunden habe.

Ich war total begeistert von dem Muster und noch begeisterter als ich gesehen habe das man sich die alten Ausgaben noch Online bestellen kann.
Den Vorschlag bezüglich des Materials habe ich aus Kostengründen einfach mal ignoriert. Stattdessen habe ich mich für ein Wollegemisch aus 60% Baumwolle und 40% Polyacryl entschieden, das im Superschnäppchen nur 2€ pro Knäul kostet und dazu wunderbar weich ist. So kam ich bei einem Wolleverbrauch von 22 Knäulen zwar auf einen Materialwert von 44€, aber ich finde das ist noch vertretbar. Immerhin hat meine erste Decke das stolze Maß von 140cm x100cm. Für den Anfang doch ganz gut. Und auch sehr gut zum Anfangen. Das Muster setzt sich ausschließlich aus Stäbchen, Büschelmaschen und so Muscheldingern zusammen, die aber auch nicht weiter schwer sind und jedem Anfänger leicht von der Hand gehen sollten. Außerdem wird jede Maschenart in der Anleitung nochmal explizit beschrieben. Also alles absolut Narrensicher.

Verlinkt mit: Handmade on tuesdayCreadienstag und Häkelliebe

 

 

Artikel

Der Pfau

Der Pfau

von Isabel Bogdan

So ein nettes kleines Buch hab ich aber schon lange nicht mehr gelesen und ich muss gestehen, das ich am Ende fast ein bisschen traurig war, das es eben schon zu Ende war. Und es hat so schön in die Jahreszeit gepasst. Eine Komödie die in den eingeschneiten Highlands spielt, ist genau die richtige Medizin für diese miese Erkältung mit der ich mich die letzte Woche rumgequält habe.

Lord und Lady McIntosh leben sehr beschaulich auf ihrem Landsitz in den Schottischen Highlands zusammen mit ihren zwei Hunden, einer eigensinnigen Gans und eben einer Herde Pfauen, von denen einer ganz plötzlich etwas gegen die Farbe blau hat, insbesondere gegen blaue Autos. Das wär nicht weiter schlimm, da das Auto der Macintosh nicht blau ist und sie sonst auch keinen weiteren Bezug zu der Farbe blau haben. Wären da nicht eine Gruppe von Investmentbanker, die sich für ein Wochenende in den Westflügel der Macintosh, zwecks einer Teambuildingmaßnahme eingemietet hätten. Der Wagen der leicht überspannten Chefin ist blau und damit nimmt diese unterhaltsame Komödie in bester britischer Manier ihren Lauf.

Kurze Geschichte kurze Handlung, aber deswegen nicht weniger gut. Besonders gut hat mir gefallen, das die Geschichte immer mal aus einer anderen Perspektive erzählt wir und somit auch der etwas dösige Jagdhund der Chefin zu Wort kommt, den aber keiner nach seiner Meinung fragt. Hätten sie mal.

  • Humor: Wunderbar britischer Humor, der der mir ebenso gut schmeckt wie den Protagonisten am Ende das Geflügelcurry…
  • L’amour: Nein nein, wär hier auch fehl am Platz.
  • Phanatsie: Also für eine so verworrenen Geschichte brauchte die Autorin sicherlich einiges an Phantasie, aber durchaus nachvollziehbar.
  • Fesselfaktor: Ich habe jetzt schon von zwei Leuten gehört, die sagten: „ach ganz nett mal so zwischendurch“ aber ich konnte es ehrlich gesagt nicht weglegen. So unterschiedlich ist das manchmal.
  • Tiefgang: Ja, vielleicht ein bisschen. Alle beteiligten des Teambuildingseminars kommen an besagtem Wochenende jeder für sich an seine Grenzen und lernen auch ein Stück weit daraus. Wenn auch meist etwas anders, als im Sinne der mitgereisten Psychologin. Wer da was für sich mitnehmen möchte kann das ja gerne tun.
  • Schreibstil: Oh ja, ganz hervorragend. Ich könnte über den Schreibstil mindestens genauso schwärmen wie die Köchin über einen Pfauenbraten. Ups, jetzt aber bloß nicht zuviel verraten.
  • Couver / Titel: Na ja, der Titel sagt jetzt nicht so viel aus aber der Einband ist wirklich sehr schön gestaltet.
  • Empfehlenswert: Ich finde auf jeden Fall und weis auch schon so einige denen ich es Leihen werde. Schade das ich es der Mama nicht leihen kann. Von der hab ich es ja.

Übrigens schreibt die Autorin anscheinend auch einen recht unterhaltsamen Blog den ich gleich mal abonniert habe.

 

 

 

 

 

Artikel

Vorfreude auf 2017

vorfreude-auf-2017

Wie jedes Jahr beginnt auch dieses mit vielen guten Vorsätzen und der großen Hoffnung, das dieses Jahr nun alles besser werden würde. Mir erschien es bislang immer etwas rätselhaft, warum sich das Schicksal unbedingt an einem, von uns Menschen ausgesuchten Datum im Kalender halten sollte um sich zum Guten zu wenden. Und warum man sich immer nur zum „neuen Jahr“ etwas vornimmt. Zum neuen Jahr sind wir immer so voller Motivation und Übermut, das wir uns meist viel zuviel vornehmen. Also werden wir hier in der Guten Stube den Trend des Vorsätze setzens mal mitspielen, aber dabei schön bescheiden bleiben. Stress habe ich schon wirklich genug in meinem Leben. Da muss ich ihn mir nicht noch selber machen.

2017 steht bei mir auf jeden Fall im Zeichen des Lernens. Letztes Jahr habe ich mir schon überlegt, das ich gerne Imkern möchte und mich auch gleich für einen ganzjährigen Imkerkurs angemeldet. Da freue ich mich schon sehr drauf. Nicht nur wegen des leckeren Honigs, sondern vor allem wegen des Naturschutzgedankens. Den Bienen geht es in unsere Pestizietverseuchten Welt nicht gut. Das ist nichts neues. Aber vielleicht kann ich dem einen oder anderen Volk helfen in einer Welt zurechtzukommen, an der wir schuld sind. Mal schauen vielleicht werde ich auch regelmäßig über das erlernet und dem Umgang mit dem Summsegetier schreiben.

Klavierspielen steht auch ganz oben auf meiner Liste der Dinge für 2017. Durch Zufall habe ich eine ganz tolle Klavierlehrerin kennen gelernt die das Wagnis auf sich nehmen will mich unter ihre Fittiche zu nehmen. Mal schauen wie geschickt ich mich anstelle und ob es mir wirklich so viel Spaß machen wir wie ich mir das vorstelle.

Nun ja, Imkern und Klavierspielen sind zwei Dinge die viel Zeit in Anspruch nehmen werden. Und eigentlich möchte ich noch einiges Mehr machen dieses Jahr. Ich habe mir eine ganze Reihe von Workshops rausgesucht die ich besuchen möchte um meine Fähigkeiten im handwerklichen Bereich noch zu verbessern. Darüber möchte ich hier natürlich dann auch berichten. Und ich hoffe das ich dieses Jahr auch wieder mehr Zeit für meine Möbel finden werde. Das Thema kam letzes Jahr wirklich ein bisschen zu kurz. Aber so hat eben alles seine Zeit.

Letztes Jahr habe ich auch dadrüber nachgedacht, das ich wirklich gerne mal ein Buch schreiben würde. Aber das war alles noch nichts konkretes. Inzwischen habe ich immerhin schon mal eine Idee bezüglich des Themas.  Jetzt könnte ich diese Jahr eigentlich mit der Ausarbeitung und Umsetzung anfangen. Mal schauen ob mir dafür noch Zeit bleibt. Schön wärs ja.

Ich denke man kann gespannt sein, was ich von all diesen spannenden Vorhaben wirklich durchziehe. Denn eines ist absolut unumstößlich und wir allem anderen diese Jahr untergeordnet. Ja, auch ihr und die Gute Stube werden sich hinten anstellen müssen.

Nachdem ich nun schon gut ein halbes Jahr ohne Seelenhund leben muss, was ich mir selbst auferlegt habe, ist meine Vorfreude auf ein neues Familienmitglied nur schwer in Worte zu fassen. Es fällt mir wirklich nicht leicht dieses Gefühl zu beschreiben und wird der nachfolgenden Beschreibung auch nicht gerecht. Es fühlt sich an als hätte man die ganze zeit tierischen Hunger. Und man weis auch wodrauf man Hunger hat… aber man hat es halt gerade nicht da. Ich hätte wirklich nicht gedacht das ein Leben ohne Hund sich so anfühlen kann. Schlimm ist das und für mich, einfach nicht ertragbar. Und so habe ich auch schon mal ganz vorsichtig angefangen zu suchen, werd denn so in unser ziemlich komplexes Leben passen könnte. Die Anforderungen sind sehr hoch, aus Gründen die ich leider nicht ändern kann und somit gestaltet sich die Suche auch recht schwierig. Aber ich bin sicher das wir den richtigen schon finden werden. Es gibt so viele die Niemanden haben und 2017 wird doch schließlich alles besser. Ist doch so.