Der Bienenhirte Teil 4 – die Honigmachende

Der Artenname unserer Honigbienen lautet seit jeher „Apis mallifera“ und bedeutet soviel wie die Honigtragende oder machende. Und genau dadrum ging es letzen Samstag beim Bienenkurs, die Honigernte. Ein wirklich spannendes Thema, in das ich mich dieses mal auch tatsächlich schon eingelesen hatte und somit bereits einiges wusste. Die Büffelei hat sich also gelohnt. Wobei ich gar keinen Honig mag.

Wissenswert fand ich auch, aus was eine Biene alles Honig machen kann. Im Endeffekt nämlich nur aus Nektar und Läusekacke, welche eher als Honigtau bekannt ist. Den Pollen, den die Bienen ja ebenfalls fleißig sammeln ist nur für ihren eigenen Futtervorrat da. Und wenn man erst mal bei der Erkenntnis angekommen ist, Fragt sich der gute Imker unwillkürlich, welche Pflanzen eigentlich gute Nektar und welche gute Pollenlieferanten sind. Glaubt man ja nicht, das nur weil euer Garten schön dicht gewachsen und der Rase schön grün ist, eine Biene auch automatisch Nahrung findet. Fehlanzeige! Ich wage zu behaupten das mindestens 70% dessen was so in unseren Gärten steht, für eine Biene soviel Nährwert hat wie eine Betonplatte. In unserem Garten uns ist das bedauerlicher weise nicht anders. Noch nicht. Aber wir sind auf dem besten Weg ein Bienenparadies zu werden. Es ist ganz leicht. Man macht sich einfach mal ein bisschen schlau, welche Pflanzen wieviel Pollen und Nektar liefern und Pflanzt davon mal ein paar in seine Garten. Eine gute Hilfestellung bei der Frage „welche Pflanzen machen denn Sinn“, leistet Herr Bruno P. Kremer mit seinem Buch „Mein Garten – Ein Bienenparadies Die 200 besten Bienenpflanzen“ Einfach mal reinlesen und sich inspirieren lassen und ihr werdet wie ich begeistert sein was es alles für tolle Blumen, Büsche und Bäume gibt. Nur so als Anregung.

Heute ist der 21 Juni. Der längste Tag im Jahr. Ab heute werden die Tage wieder kürzer und das merken vor allem die Tier und somit auch die Biene, das es, wenn auch sehr langsam wieder in Richtung Winter geht. Auch wenn man es kaum glauben mag bei 30 Grad im Schatten. Doch die Biene wissen es besser. Der Größte Teil der Tracht ist eingetragen und auch die Schwarmzeit ist nun rum (worüber ich ja eigentlich nicht böse bin). Als nächstes geht es nun dadrum die Jungvölker stark für den Winter aufzubauen und die Wirtschaftsvölker weiter zu pflegen. Ich schätze mal das mir Hege und Pflege des kleinen Sumsegetiers besser gefällt als die klebrige Nummer mit dem Honig. Aber auch hier bin ich einmal mehr sehr gespannt was da auf mich zukommen wird.

(P.S. Da ich ja selber noch keine eigenen Bienen habe und ich es beim Kurs immer etwas blöd finde die Kamera zu zücken, gibt es heute leider kein Bienenbild.Vielleicht kann mir für den Fünften Teil ja mal wieder einer ein Bienenbild zur verfügung stellen)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.