12tel Blick im Oktober

Der Oktober war in diesem Jahr definitiv der Sturmmonat. Zwar gab es den ersten Herbststurm des Jahres schon im September, doch die Anderen beiden, zu Anfang und Ende des Monats, hatten es ebenso in sich. Ich kann mich noch gut erinnern wie wir in der ersten Oktoberwoche auf Pellworm fast weggeflogen sind. Da hatten wir schon ganz schön bammel um unser Zuhause, das nun inclusive aller Bewohner ganz ohne uns den Sturm überstehen musste. Zum Glück stand alles noch als wir zurückkamen und es war auch kein Kater weggeflogen. Der Sturm in der letzten Woche ist dann etwas glimpflicher an uns vorbeigerauscht. Was man von der alten Mühle in Oldenswort nicht behaupten kann. Ich hoffe sie wird wieder aufgebaut.
So stürmisch uns der Oktober begrüßt und verabschiedet hat, so versöhnlich war er zur Mitte. Eine Spätsommerwoche wie sie im Buche steht mit Höchsttemperaturen von bis zu 24 Grad. Als wollte der Oktober etwas wieder gut machen.

Den 12tel Blick habe ich, mal wieder ziemlich spät dran, am letzten Tag des Monats geschossen. Ein typisch grauer Herbsttag mit seiner unverkennbar klaren Luft die schon langsam nach altem Laub riecht. Ich liebe diese Jahreszeit. Wer nicht! Auch wenn ich jetzt schon anfange den Sommer zu vermissen. Es war ein wirklich schöner Sommer für mich. Und wenn ich so zurückdenke, was ich von meinen Outdoor-Projekten alles umsetzten konnte und was ich im Garten noch alles machen möchte, da freu ich mich jetzt schon sehr auf den nächsten Sommer. Aber bis dahin müssen sich erst noch alle Blätter färben, von den Bäumen fallen, eine Zeit (die man Weihnachten nennt) liegen bleiben und dann im Frühjahr die Bäume wieder rauf klettern. Das dauert ja noch ewig. Da leg ich mich lieber nochmal hin.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.