Artikel

Werkstattbericht aus der Töpferei

Hätte ich mir eine Geschichte ausgedacht in der eine Töpferin mitspielt hätte ich sie genau so beschrieben wie Elke Sabatin. Fast schaut sie mit Ihrem grauen Haar und ihren weichen Zügen selber ein bisschen aus wie aus Ton. Liebenswürdig, freundlich und einladend sind die Adjektive die mir Einfall. Auch ihre Hände die rau und rissig sind erzählen von dem irdenen Werkstoff der Tag täglich durch ihre Hände geht und sie eben so gestallte wie ihre Hände den Ton. Und wenn man sich in Ihrem Atelie umschaut könnte man fast meine sie wäre hinein gewachsen in das alte gemauer der ehemaligen Tischlerei. Wo man hinschaut kleine Kostbarkeiten aus Ton in allen Stadien die so Stück nun mal durchläuft.

Und das sind so einige.

Erst ist es nur ein großer massiver Block, aus dem noch was werden möchte. Doch hat man sich erst mal inspirieren lassen von all den schönen Dingen die in Sabines Werkstatt die nur dadrauf waren bewundert zu werden, so wird aus dem unförmigen block schnell eine Schale oder Vase. Vielleicht auch eine Dose oder ein Anhänger. Oder aber eine Vogeltränke wie in meinem Fall. Und zwar nicht irgendeine, sondern eine die auch Katzensicher ist. Das war die Aufganbenstellung. Aber da hatte die Meisterin des Fachs natürlich gleich ein Lösung parat. „Dann machst du eine schöne Schale und drunter einen Zylinder mit Loch. Die beiden teile verbindest du mit einander und steckst eine Stehle durchs Loch. Warte ich zeig dir das mal mit dem verbinden. Dann musst du das hier immer so einritzen. Genau so. sehr schön machst du das“ Das hat mir sowieso am allerbesten gefallen. Immer hat sie gesagt das ich das schön mache. Das ist fast so toll wie wenn die Mama das sagt. Und das ist wahrscheinlich auch der Grund warum man sich bei Elke einfach so wohl fühlt. Trotz der Tatsache das es in der Werkstatt gefühlte 0 Grad waren war es immer warm und herzlich und wir haben viel gelacht und Elke hat ein bisschen was aus dem Töpferdöschen geplaudert.

Sie töpfert schon seit über 20 Jahre und konnte sich in dieser Zeit einen reichhaltigen Erfahungsschatz ansammeln, den man zur Ausübung eines derart umfangreichen Handwerks auch dringend benötigt. Sie weis so Dinge wie, das rote Glasur mehr Sauerstoff beim brennen braucht als andere Farben. Wann der Ton die richtigen Trocknungsgrad erreicht hat um das erste mal gebrannt zu werden und vor allem worauf es ankommt beim Töpfer. Nämlich auf Spaß an der Freude und an schönen Dingen. Und das hatten wir ganz sicher.

Aber jetzt mal so unter uns. Ich bin doch ganz froh das Elke und ihre zauberhafte Werkstatt so weit weg sind von uns. Sonst wär ich glaube ich nur noch bei Ihr und würde mich von ihr adoptieren lassen und dann würde ich auch Töpferin werden und nach Südfrankreich gehen und ein kleines Töpferatelie haben in einem kleinen Steinhaus am Meer. Genau wie sie… Dann hätte ich drei Esel und die Katerjungs würde ich natürlich mitnehmen… Katrin, Aufwachen! Menno!!!

Wenn Ihr jetzt auch Lust bekommen habt bei und mit der Elke zu töpfern, kein Problem. Schreibt Ihr einfach eine Mail an sabatin.1@gmx.de

 

 

Artikel

Bitter & Sweet – Bitter & Sweet Teil 2

Bitter & Sweet Teil 2
Geteiltes Blut

Von Linea Harrys

Nachdem ich den ersten Teil dieser netten Teeny-Trilogie innerhalb kürzester Zeit (Ich glaube es war kein ganze Woche ) quasi inhaliert habe konnte ich beim zweiten Teil natürlich nicht an mich halten. Das ist wie mit einer Schachten Pralinen… Da ist man ja auch nicht nur eine und stellt den Rest wieder in den Schrank. Na gut, zumindest ich nicht.

Spannend ging es auf jeden Fall weiter mit Jill und ihrem Vampier, der Ihr an ihrem 18ten Geburtstag doch gefährlich nah kommt. Haben die denn bei Edward und Bella nicht gelernt? Anscheinend nicht. Und so nimmt das Liebesdrama seinen Lauf. Doch wir wären nicht in der Welt von Linea Harrys wenn nicht auch ein paar Dämonen oder „Mairas“ auf der Bildfläche erscheinen würden um Jillian das Leben schwer und für uns die Geschichte spannend zu machen. Und so geht das muntere Treibel um Teeny-Liebe, Teeny-Intrigen und jede Menge Gemetzel (schön sauber und Teenygerecht verpackt) weiter.

Besonders hat mit Jillian’s unfreiwilliges kleines Haustier gefallen. Ein echt irischer Kobold, mit hohem Nervfaktor, um den sie wahrscheinlich 90% der Leserschaft beneidet. Ich übrigens auch.

  • Humor: Die Lage wird deutlich ernster, aber zum Glück gibt es immer noch was zum Schmunzeln.
  • Fesselfaktor: Eigentlich schon noch vorhanden. Da sich die Geschichte aber langsam anfängt zu wiederholen (wie das leider bei so viele Trilogien ist) wird es doch stellenweise etwas vorhersehbar. Bis dann das unerwartete passiert… Aber hier wird nichts verraten.
  • L’amour: Leider über große Stecken ein eher frustrierendes Thema. Ich mag halt lieber wenn die Liebenden das tun können wozu sie eigentlich das sind. Lieb zu einandre zu sein. Und nicht ewig zu schmollen.
  • Fantasie: Jillian’s Abstecher in die Unterwelt ist mir dann doch ein Quentchen zu viel des Guten. Doch wer auf Drachen, Dämonen und Höllenhunde steht ist hier in bester Gesellschaft.
  • Tiefgang: Natürlich nicht. War nach dem ersten Teil auch nicht zu erwarten.
  • Schreibstil: Hier bleibt sich die Autorin treu.
  • Cover / Titel: Pass wie nicht anders zu erwarten war ganz fabelhaft zum ersten Teil. Leicht locker und ein bisschen verspielt in aktuellem Farbdesign. Nur hat sich mir der Sinn des Titels immer noch nicht eröffnet. Kommt vielleicht beim dritten Teil.
  • Empfehlenswert: Klar, wem der erste Teil gefallen hat, der wird sicher die Finger nicht vom zweiten lassen können. Und zum Glück gibt es ja auch noch einen dritten.
Bildergalerie

12tel Blick im November

Nun ist der November auch schon rum und die Adventszeit steht vor der Tür. So schnell ist ein Jahr wieder vorbei. Da fällt mir ein, das ich ja schon mal über meinen Jahresrückblick nachdenken sollte. Ich glaube der wird ziemlich lang.
Aber Eines nach dem Anderen. Heute sind wir erst mal bei’m Rückblick auf den November. Wobei… wenn ich mir meine Wetteraufzeichnungen für den selbigen mal so anschaue, dann gibt es da eigentlich nicht viel zu zu sagen. „Grau, nass, kalt und immer kälter“ Ich habe gestern Morgen auf dem Weg zur Arbeit sogar schon ein bisschen Schnee gesehen. Und wenn ich mir den Wetterbericht für die nächsten Tage mal so anschaue, wird das bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Irgendwie kommt mir das noch ein bisschen früh vor für so eisige Temperaturen. Ist das vielleicht ein Hinweis von Väterchen Frost das uns ein strenger Winter bevorsteht. Wenn man dem Appetit unsere Wildvögel als Barometer nimmt, sollten wir uns warm anziehen.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.