12tel Blick im April

Ist das nicht ein toller Zufall? Jetzt wohne ich schon seit knapp 7 Jahren hier und genau in meinem ersten Bienenjahr steht auch zum ersten mal Raps auf dem Nachbarsfeld. Glück gehört zur Imkerei wohl auch ein bisschen dazu. Und ich deute das mal als Zeichen das meine Imkerei damit unter einem guten Stern steht.

Aber auch auf unseren Flächen hat sich ein bisschen was getan. Durch die vielen ungewöhnlich warmen Tage im April hat nicht nur die weiße Rosskastanie scheinbar über Nacht ihre Blätter explosionsartig aus den Blattknospen geschossen. Auch die anderen Bäume der Gegend wie Eiche Birke und Kopfweide haben bereits ihr frisch-grünes Frühlingskleid übergezogen. Nur unsere Buche lässt wie jedes Jahr auf sich warten. Sie ist halt schon eine alte Dame die sich nicht hetzen lässt.
Und auch ich habe das gute Wetter des letzten Monats genutzt und sage und schreibe 80 Stauden gesetzt. Von Aster über Küchenschelle bis Duffnessel ist alles dabei was Bienen, Hummeln und Co. schmeckt. Bei der Auswahl der Stauden wie auch der Sträucher unserer neuen Wildgehölzhecke, die wir schon einen Mont zuvor gepflanzt haben, habe ich mir sehr viel Mühe gegeben Pflanzen auszuwählen, die mit unserem sehr trockenen wie auch sandigen und nährstoffarmen Boden klar kommen. Außerdem sollten es einheimische Arten sein und einen angemessenen Pollen und Nektarwert haben. Ich war doch wirklich überrascht wie groß die Auswahl hier ist. Bis jetzt scheint sich auch alles in unserem Boden wohl zu fühlen. Bis auf die Frühlingsplatterbse. Der ist es wohl doch zu karg. Aber macht nix. Es gibt ja noch so viele andere tolle Stauden die ich probieren kann. Ich für meinen Teil bin aber jetzt schon gespannt wie sich meine Bepflanzungen über das Jahr entwickeln.

Was unser Blumenwiesenprojekt angeht, so hat sich hier auch schon einiges getan. Der Landwirt war vor drei Wochen bereits da und hat gepflügt und gegrubbert. Rechts der Auffahrt liegen schon Kartoffel in langen reihen im Boden. Es tut mir immer ein bisschen in der Seele weh zusehen zu müssen wie sich Hase und Fasan abmühen um auf den hohen Erdwellen zu laufen. Ich habe aber auch schon beobachtet wie ein Fasan von rechtskommend sich von Erdwall zu Erdwall gequält hat, dann die Zufahrt überquerte um dann glücklich und entspannt auf auf der Fläche links der Zufahrt anfing im Boden zu scharren. Wie Fasane das halt so tun. Also, erst mal alles richtig gemacht würde ich sagen.
Richtig scheint mir auch die Entscheidung gegen die Saatmischung die von der EU für Schon- und Blühflächen vorgegeben ist. Wir nehmen zwar prinzipiell diese Saatmischung, konnten aber noch ein bisschen mehr Sonnenblumen, Kornblumen, und sonstiges Blühgedöhns reinmischen lassen. Hätten wir uns für das Schon- und Blühstreifenprogramm entschieden, hätten wir diese Freiheiten nicht gehabt. Also auch hier erst mal alles richtig gemacht. Ich schätze mal das im Laufe der nächsten Woche eingesät wir und dann hei?t es Daumen drücken das es auch ab und an mal einen leichten Landregen gibt.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Eva verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Donnerschlag, da hat die Kastanie aber einen gewaltigen Satz gemacht. Unsere Mini-Kastanie, die wir letztes Jahr aus einem dieser unsäglichen Betongittersteine gerettet haben, faltet sich jetzt auch gerade auf. Sie geht mir jetzt bis knapp unter’s Knie.
    Wenn dieses Boden hin und hertragen nicht so mühselig wäre, könnten wir unseren Boden untereinander teilweise austauschen zum Ausgleich. Wir haben feuchten Moorboden, da muss ich mich jetzt in der Pflanzenauswahl umorientieren.
    LG Aqually

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.