Artikel

Die gewöhnliche Felsenbirne (Gehölz)

Bei uns wurde Anfang des Jahres das Thema Wildgehölz schon sehr groß geschrieben. Mein Mann wollte gerne eine art Windschutz zwischen Scheune und Garagen. Da sag ich doch nicht nein. Klar, zu Thujen Kirschlorbeer und Co. schon. Sinnvoll und einheimisch sollte es sein. Die Gelegenheit für eine Wildgehölzhecke. Und da darf die Felsenbirne, die schon seit letztem Jahr zu meinen Lieblingsgehölzen zählt natürlich nicht fehlen. Sie hat im Frühjahr wunderschöne weiße Blühten, die für Insekten in dieser frühen Zeit schon das ein oder andere Nektartröpfchen bereit hält.
Sie mag Sonne, sie mag Schatten, sie mag trocken sie mag frisch, sie hat keine Dornen und im Herbst ein wunderschönes buntes Kleid an. Was will man mehr als fauler Gärtner? Aber schauen wir uns das kleine Strauchgehölz doch mal genauer an. Ich bin mir sicher das ihr danach auch welche in euren Garten pflanzen werdet. Wer kann so einer anspruchslosen Schönheit schon wiederstehen?

Steckbrief:
  • Lateinischer Name: Amelanchier ovalis
  • Familie: Rosengewächse
  • Blütenfarbe: Sternenförmig und weiß
  • Blütezeit: Frühjahr 
  • Erntezeit: Anfang Juni bis Ende August
  • Blattfarbe: Hellgrün
  • Blattform: Ovale Form; besonders schöne Herbstfärbung
  • Winterhart: Ja, aber nicht wintergrün
  • Wuchseigenschaft: Strauch
  • Wuchshöhe: 1-3m
  • Giftpflanze: Nein
  • Früchte: Früchte sind essbar und im Juni bis Juli reif. Die kleinen Beeren können direkt so vom Strauch genascht werden, aber auch zu Marmelde, Saft oder Likör verarbeitet werden. Man sollte jedoch dran denken, das sich die Vögel ebenso über eine kleine Nascherei freuen. 
Standort und Pflege:
  • Licht: Sonne, Sonne, Sonne. Kommen aber auch im Halbschatten zurecht
  • Bodenart: leicht sandiger, durchlässiger Boden
  • Bodenfeuchte: bevorzugen trockene, durchlässige, eher kalkhaltige Böden. 
  • Schnittfest: durchaus, aber selten nötig
Bienenweide:
  • Nektarwert: Mäßig
  • Pollenwert: Gering, aber besser als nix im Vorfrühling
Heilplanze:

Der gewöhnliche Felsenbirne wird nachgesagt das man durch den verzehr der reifen Früchete den Schlaf und die Herzleistung und den Blutdruck normalisiere kann. Doch sollte man ein bisschen vorsichtig sein beim zerkauen der kleinen Kerne. Diese enthalten wie auch Apfelkerene Blausäure und die kann bei größeren Mengen zu Magenbeschwerden führen

Besonderheiten:

Besonders gut hat mir die erklährung des Nahmens gefallen. Das Wort „Amelanchier“ geht nämlich auf das alte Wort der Kelten für „Äfelchen“ zurück. Das klingt doch wirklich nett oder!?

Quellen

https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/pflanzenportraets/felsenbirne-huebscher-strauch-leckere-fruechte-3666   
https://de.wikipedia.org/wiki/Felsenbirnen
https://www.krautundrueben.de/steckbrief-felsenbirne
https://www.pflanzen-vielfalt.net/bäume-sträucher-a-z/felsenbirne-gewöhnliche/

Artikel

Stine

Stine

von Marlies Wiedenhaupt

Anneline Petersen war ein ganz besonderer Mensch, der in keinen Rahmen passte“ So beschrieb Pastor Melf Binge Anneline in ihrer Grabrede und ich habe bei der Lektüre dieser Biografie den Eindruck gewonnen, das er sie nicht hätte treffender beschreiben können. Und weil Stine nun mal war wie sie war möchte ich auch die Rezension ihrer Biografie in keinen Rahmen zwängen und schreib heute mal ein bisschen frei von der Leber weg.

Stine war eine Landwirtin, die auf dem elterlichen Hof mitten im alten Husum mehr als 17 Hektar Land bewirtschaftete. Und das ganz allein. Das war schon sehr ungewöhnlich für die damalige Zeit. Eine Frau die in der Landwirtschaft ihren Mann steht. Doch sie hatte wohl keine andere Wahl. Ihr Bruder sollte den Hof nach dem zweiten Weltkrieg übernehmen. Doch Stine wartete ihr Leben lang vergebens auf seine Rückkehr. Immer in der Hoffnung er käme eines Tages nach Hause, hielt sie den Hof so gut sie eben konnte aufrecht. Und das bis sage und schreibe zwei Wochen vor Ihrem Tod. Da war sie 85 Jahr alt. Das soll ihr erst mal einer nachmachen.

Doch Stine konnte nicht nur Arbeiten. Alte Schulbücher belegen das sie ein außergewöhnlich intelligentes Mädchen war. Sie spielte Klavier, kannte Unmengen von alten Volksliedern, konnte blitzschnell im Kopf rechnen (Wer kann denn das heute noch) und hatte eine ganz besonders innige Bindung zu ihren Tieren. Das Kapitel das sich mit der Verbundenheit zu ihren Tieren befasst, wird wie folgt eingeleitet: „Anneline Petersen war „mit dem Land und den Tieren verbunden wie der Wind und das Meer“. Das versicherte sie einem NDR-Reporter und das bestätigen die Menschen die sie kannten“. Dieser Satz ist mir noch lange im Gedächtnis geblieben. Auch wenn es vielleicht nicht der vorgezeichnete Weg diese gescheiten Mädchens war sich von Morgens bis Abend’s auf dem Hof krumm zu buckeln, so glaube ich doch das es ihre Bestimmung war. Diese innige Verbundenheit mit den Tieren, für die sie sorgte und mit dem Land auf dem sie lebte, hat ihr scheinbar ein erfülltes Leben beschert.  Und darum Ist sie vielleicht auch ein Stück weit Vorbild für mich geworden.

Man darf auch nicht vergessen, das sie eine der reichsten Frauen Husums war und doch nie Geld auf der Tasche hatte. Das Land das sie besaß und bewirtschaftetet lag schon fast im Husumer Stadtkern und muss ein Vermögen wert gewesen sein. Sie hätte leicht alles hinwerfen, Land und Tiere verkaufen und die Füße hochlegen können. Tat sie aber nicht. Und vor so viel Courage ziehe ich meinen Hut.

Doch leider nimmt die Geschichte ein weniger ehrenvolles Ende. Die Tatsache das eine Nacht nach Stines Beerdigung ihr alter Hof im Stadtweg 42 bis auf die Grundmauern nieder brannte hat mich sehr traurig gemacht. Doch wahrscheinlich ist es besser so. Mit Stine ging anscheinend auch ein Stück des alten Husums und nun ist auch ihr Hof nicht mehr. Übrig bleiben uns die Geschichten und kuriosen Erzählungen der Hinterbliebenen die Stine noch gekannt haben wie sie war. Diese Zeitzeugnisse trägt Marlies Wiedenhaupt in dieser kleinen Biografie zusammen und lässt Stine wieder ein Stück weit lebendig und vielleicht auch unsterblich werden. Ich für meinen Teil bin dankbar, das ich Stine wenigstens auf diese Art und Weise kennen lerne durfte und von ihr lernen konnte, das ihre tiefe Verbundenheit  mit ihrem Land und ihren Tieren mehr bedeuten als Geld und Wohlstand. Davon könnten sich mal so einige Leute eine Scheibe Abschneiden.

Artikel

Der Igelfreundliche Garten

Der Igelfreundliche Garten

von Wolf Richard Günzel

Es ist ja wirklich traurig das bei uns auf dem Land sich die Igel scheinbar gar nicht mehr wohlfühlen. Wir haben in unserem Garten zumindestens keinen. Woran liegt das eigentlich und was muss ich tun damit sich die kleine Stacheltierchen bei uns wieder ansiedeln? Zum Geburtstag habe ich ein Igelhaus geschenkt bekommen. Alleine das aufstellen dieser artgerechten Behausung wird es aber nicht bringen. Darum habe ich gleich dazu noch dieses nette kleine Büchlein bekommen, um nun zu erfahren was diese possierlichen Gesellen so brauchen. Und obwohl es nur ein kleines Din-A6 großes Buch, ist das gerade mal eine Stärke von c.a. 120 Seiten aufweist, hat sich mein Bewusstsein wie ein naturnaher Garten auszusehen hat im allgemeinen und wie man dem Igel ein artgerechtes Zuhause gestallten kann im besonderen, um ein vielfaches gemehrt. Da kann ich nur sagen: Das hat sich wirklich mal gelohnt.

  • Fesselfaktor: Als fesselnd würde ich es jetzt nicht unbedingt beschreiben. Aber Langweilig ist es ganz und garnicht
  • Tiefgang / Wissenswertes: Auf jeden Fall. Zum einen lehrnt man sehr viel und das nicht nur über Igel. Zum anderen handelt es sich auch um ein nachhaltiges Wissen, wie man seinen Garten für Wildtiere und Insekten zu einem besseren Lebensraum gestalten kann. Ich finde ein Thema das uns alle (und damit meine ich nicht nur die Gartenbesitzer) angeht.
  • Schreibstil: Eingänig und wunderbar leicht zu lesen. Keine Spur trocken oder arogant.
  • Empfehlenswert: Durch aus. Ich bin vor einiger Zeit schon auf den Pala Verlag aufmerksam geworden, da mein Kalender den ich nun schon im zweiten Jahr habe, auch hier veröffentlicht wird. Ich muss wirklich sagen das die ne Menge toller Bücher im Angebot haben die derzeit genau mein Interessensgebiet abdecken. Schau ruhig mal rein.
  • Verständliches Fachwissen: Auch hier ein großes Plus. Die wenigen Fachbegriffen, wie zum Beispiel das Jacobsonsche Organ, werden sehr gut und allgemeinverständlich erklärt.
  • Bilder und Fotos: Hier hätte ich mir vielleicht ein paar mehr von den hübschen bunten Zeichnungen wie auf dem Cover gewünscht
  • Cover / Titel: Der Titel ist ja wirklich erfrischent unmissverständlich. Da ist devinitif drin was drauf steht.
  • Inspirierend: Auf Grund der Tatsache das sich das Buch nicht nur auf den Igelfreundlichen Garten bezieht durchaus. „So machen sie ihren Garten zum Paradies nicht nur für Igel“ ist schließlich der Untertitle und somit bekommt man jede Menge Anregungen seinen Garten Naturfreundlich zu gestallten und wird angeregt sich mehr mit dem Thema Naturnaher Garten zu beschäftigen.
  • Persönlicher Bezug: Vor ewig vielen Jahren habe ich in Der „Nistkasten AG“ mit meiner damals besten Freundin ein Igelhaus selber gebaut und in unserm Garten aufgestellt. Meine Eltern haben noch jahre später immer wieder beobachten können, Das das Igelhaus auch wirklich bewohnt war. Nun habe ich erstmals einen eigenen Garten großen und frei zugänglichen Garten. Aber leider lebt da drin kein Igel. Das werden wir jetzt mal ändern.

 

Artikel

Leitfaden für Sachbücher

In den Letzen Wochen und Monaten habe ich vermehr Sachbücher verschlungen und der Stapel der Bücher, die noch gelesen werden wollen besteht ebenfalls zu einem beträchtlichen Teil aus den Selbigen. Doch habe ich über nur wenige Exemplare geschrieben. Ich finde über ein Sachbuch zu rezensieren ist noch mal schwieriger als über eine Roman. Darum nehme ich mir noch mal meinen Leitfaden der Buchbesprechung zur Hand und werde ihn mal etwa bearbeiten.

  • Humor: hat in einem Sachbuch nicht viel verloren und wird deshalb gestrichen

  • Fesselfaktor: auch ein Sachbuch kann fesselt und spannend geschrieben sein. Ist wirklich so.
  • L’amour: Ist mir in einem Sachbuch noch nicht begegnet. Wird gestrichen
  • Fantasie: Auch nicht. Wird ebenfalls gestrichen
  • Tiefgang: Oder eher die Frage ob es mich weiter gebracht hat.
  • Schreibstil: Gerade der Schreibstil ist bei einem Sachbuch ein wichtiger Faktor. Denn wenn der zu vermittelde Stoff noch so spannend ist kan ein schlechter Schreibstil die Lust am lesen und lernen schnell verderben.
  • Empfehlenswert:Ist hier genau so wichtig wie bei einem Roman
  • Cover / Titel: Das ist oft das große Problem bei einem Sachbuch. Man stellt sehr hohe Ansprüche an ein solches Buch. Es soll einem etwas beibringe und das macht eben so bekanntlich nicht so viel Spaß wie sich in einen spannenden Roma zu vertiefen. Ein Sachbuch bedeutet Arbeit und die soll natürlich so angenehm wie möglich sein. Aber wie das richtige raus finden unter der ganzen Flut von all dem gedruckten Wissen. Da liegt es doch am nächsten das zu nehmen, das ma schönsten ausschaut. Aber, wen wundert’s, mit dieser Taktik bin ich schon oft auf die Nase gefallen. Also nicht immer nur nach dem Umschlag beurteilen.

Ergänzen möchte ich meinen Leitfaden der Sachbücher nun noch um folgende Punkte.

  • Wissenswert: In wie weit habe ich etwas durch die lektyre dieses Buches etwas gelernt und wenn ja, war es auch das was ich erwartet habe…
  • Inspirierent: Ich hate es für wichtig immer neue Bereiche für mich zu entdecken um immer mal wieder etwas dazu zu lernen. Man lernt ja schließlich nie aus und so ein Sachbuch kann da durchaus ein lenkendes Element sein.
  • Persönlicher Bezug. (Zu diesem Punkt hat mich mein lieber Bruder inspiriert) Das hier ist schliesslich ein Blog, und vielleicht interessiert es den einen oder anderen, was Dich mit dem Buch verbindet.
  • Bilder und Foto’s: bei vielen Büchern gibt es eine Menge toller Bilder die mir aber dann am Ende doch nicht weiterhelfen, weils ie eben nur hübsch und nicht nützlich sind.
  • Verständliches Fachwissen: Es kann schon sehr frustrierend sein wenn man beim lesen in jedem zweiten Satz über irgendwelche unnützen Fachwörter stolpert die man dann, um den Text in Ansätzen zu verstehen erst mal umständlich nachgoogeln muss.

Und nun bin ich mal gespannt ob das auch alles so klapp. Morgen an dieser Stelle Mehr dazu.

Bildergalerie

12tel Blick im Dezember

Nun ist auch diese 12tel Blick-Reihe vollständig und es erfüllt mich einmal mehr mit tieferster Zufriedenheit mir in aller Ruhe diese schönen Bilder eines jeden Monats anzuschauen und mir gleichzeitig ins Gedächtnis zu rufe was das doch für ein schönes Jahr war. Auch wenn es am Anfang nicht so schien und wir viel zu viele schwarze Tage hatten. Doch im Frühjahr schien schon wieder die Sonne. Und fast schon ein bisschen zu doll. So hatte ich noch ende März Angst das auf den warmen und viel zu trockenen Frühling ein noch heißerer Sommer folgt. Aber dann kam wie immer alles anders als man meint. Eine kurze Kälteperiode zur Obstblütenzeit hat einen Großteil der diesjährigen Obsternte zu Nichte gemacht. Der darauf folgende Sommer war dann in den Augen so manch anderer eher verregnet, was mir und meinem Garten aber sehr entgegen kam. So brauchte man weniger gießen und auch nicht unter der sengenden Hitze, wie in den Letzten Sommern schwitzen. Beim uns ist das Wasserglas halt immer halb voll.
Und dann kamen die drei Herbststürme. Einen davon verbrachten wir eingekuschelt in einer Ferienwohnung auf Pellworm. Immer mit der Angst im Nacken ob bei uns zuhause wohl gerade das Dach weg fliegt. Aber es ist alles gut gegangen.
Und so hielt langsam aber sicher der Winter auch in Mastholte Einzug, wie man auf diesem letzten 12tel Blick für das Jahr 2017 sehen kann. Pünktlich zu den letzten beiden Adventssonntagen gab es mal richtig Schnee. So ein Glück das ich direkt zum See fahren konnte um diese schöne Winteraufnahme zu machen, die die ewig graue Stimmung eines viel zu kalten Dezembers perfekt eingefangen hat.

Aber für 2018 möchte ich das Glück nicht noch einmal so auf die Probe stellen. Ich habe mir in den letzten Wochen schon eine schönen neuen Blickwinkel von unserem Haus aus gesucht, der eines meiner großen Projekte für 2018 wunderbar einfangen wird. Man darf gespannt bleiben.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

 

 

Bildergalerie

12tel Blick im November

Nun ist der November auch schon rum und die Adventszeit steht vor der Tür. So schnell ist ein Jahr wieder vorbei. Da fällt mir ein, das ich ja schon mal über meinen Jahresrückblick nachdenken sollte. Ich glaube der wird ziemlich lang.
Aber Eines nach dem Anderen. Heute sind wir erst mal bei’m Rückblick auf den November. Wobei… wenn ich mir meine Wetteraufzeichnungen für den selbigen mal so anschaue, dann gibt es da eigentlich nicht viel zu zu sagen. „Grau, nass, kalt und immer kälter“ Ich habe gestern Morgen auf dem Weg zur Arbeit sogar schon ein bisschen Schnee gesehen. Und wenn ich mir den Wetterbericht für die nächsten Tage mal so anschaue, wird das bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Irgendwie kommt mir das noch ein bisschen früh vor für so eisige Temperaturen. Ist das vielleicht ein Hinweis von Väterchen Frost das uns ein strenger Winter bevorsteht. Wenn man dem Appetit unsere Wildvögel als Barometer nimmt, sollten wir uns warm anziehen.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.