Artikel

Leitfaden für Sachbücher

In den Letzen Wochen und Monaten habe ich vermehr Sachbücher verschlungen und der Stapel der Bücher, die noch gelesen werden wollen besteht ebenfalls zu einem beträchtlichen Teil aus den Selbigen. Doch habe ich über nur wenige Exemplare geschrieben. Ich finde über ein Sachbuch zu rezensieren ist noch mal schwieriger als über eine Roman. Darum nehme ich mir noch mal meinen Leitfaden der Buchbesprechung zur Hand und werde ihn mal etwa bearbeiten.

  • Humor: hat in einem Sachbuch nicht viel verloren und wird deshalb gestrichen

  • Fesselfaktor: auch ein Sachbuch kann fesselt und spannend geschrieben sein. Ist wirklich so.
  • L’amour: Ist mir in einem Sachbuch noch nicht begegnet. Wird gestrichen
  • Fantasie: Auch nicht. Wird ebenfalls gestrichen
  • Tiefgang: Oder eher die Frage ob es mich weiter gebracht hat.
  • Schreibstil: Gerade der Schreibstil ist bei einem Sachbuch ein wichtiger Faktor. Denn wenn der zu vermittelde Stoff noch so spannend ist kan ein schlechter Schreibstil die Lust am lesen und lernen schnell verderben.
  • Empfehlenswert:Ist hier genau so wichtig wie bei einem Roman
  • Cover / Titel: Das ist oft das große Problem bei einem Sachbuch. Man stellt sehr hohe Ansprüche an ein solches Buch. Es soll einem etwas beibringe und das macht eben so bekanntlich nicht so viel Spaß wie sich in einen spannenden Roma zu vertiefen. Ein Sachbuch bedeutet Arbeit und die soll natürlich so angenehm wie möglich sein. Aber wie das richtige raus finden unter der ganzen Flut von all dem gedruckten Wissen. Da liegt es doch am nächsten das zu nehmen, das ma schönsten ausschaut. Aber, wen wundert’s, mit dieser Taktik bin ich schon oft auf die Nase gefallen. Also nicht immer nur nach dem Umschlag beurteilen.

Ergänzen möchte ich meinen Leitfaden der Sachbücher nun noch um folgende Punkte.

  • Wissenswert: In wie weit habe ich etwas durch die lektyre dieses Buches etwas gelernt und wenn ja, war es auch das was ich erwartet habe…
  • Inspirierent: Ich hate es für wichtig immer neue Bereiche für mich zu entdecken um immer mal wieder etwas dazu zu lernen. Man lernt ja schließlich nie aus und so ein Sachbuch kann da durchaus ein lenkendes Element sein.
  • Persönlicher Bezug. (Zu diesem Punkt hat mich mein lieber Bruder inspiriert) Das hier ist schliesslich ein Blog, und vielleicht interessiert es den einen oder anderen, was Dich mit dem Buch verbindet.
  • Bilder und Foto’s: bei vielen Büchern gibt es eine Menge toller Bilder die mir aber dann am Ende doch nicht weiterhelfen, weils ie eben nur hübsch und nicht nützlich sind.
  • Verständliches Fachwissen: Es kann schon sehr frustrierend sein wenn man beim lesen in jedem zweiten Satz über irgendwelche unnützen Fachwörter stolpert die man dann, um den Text in Ansätzen zu verstehen erst mal umständlich nachgoogeln muss.

Und nun bin ich mal gespannt ob das auch alles so klapp. Morgen an dieser Stelle Mehr dazu.

Bildergalerie

12tel Blick im Dezember

Nun ist auch diese 12tel Blick-Reihe vollständig und es erfüllt mich einmal mehr mit tieferster Zufriedenheit mir in aller Ruhe diese schönen Bilder eines jeden Monats anzuschauen und mir gleichzeitig ins Gedächtnis zu rufe was das doch für ein schönes Jahr war. Auch wenn es am Anfang nicht so schien und wir viel zu viele schwarze Tage hatten. Doch im Frühjahr schien schon wieder die Sonne. Und fast schon ein bisschen zu doll. So hatte ich noch ende März Angst das auf den warmen und viel zu trockenen Frühling ein noch heißerer Sommer folgt. Aber dann kam wie immer alles anders als man meint. Eine kurze Kälteperiode zur Obstblütenzeit hat einen Großteil der diesjährigen Obsternte zu Nichte gemacht. Der darauf folgende Sommer war dann in den Augen so manch anderer eher verregnet, was mir und meinem Garten aber sehr entgegen kam. So brauchte man weniger gießen und auch nicht unter der sengenden Hitze, wie in den Letzten Sommern schwitzen. Beim uns ist das Wasserglas halt immer halb voll.
Und dann kamen die drei Herbststürme. Einen davon verbrachten wir eingekuschelt in einer Ferienwohnung auf Pellworm. Immer mit der Angst im Nacken ob bei uns zuhause wohl gerade das Dach weg fliegt. Aber es ist alles gut gegangen.
Und so hielt langsam aber sicher der Winter auch in Mastholte Einzug, wie man auf diesem letzten 12tel Blick für das Jahr 2017 sehen kann. Pünktlich zu den letzten beiden Adventssonntagen gab es mal richtig Schnee. So ein Glück das ich direkt zum See fahren konnte um diese schöne Winteraufnahme zu machen, die die ewig graue Stimmung eines viel zu kalten Dezembers perfekt eingefangen hat.

Aber für 2018 möchte ich das Glück nicht noch einmal so auf die Probe stellen. Ich habe mir in den letzten Wochen schon eine schönen neuen Blickwinkel von unserem Haus aus gesucht, der eines meiner großen Projekte für 2018 wunderbar einfangen wird. Man darf gespannt bleiben.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

 

 

Bildergalerie

12tel Blick im November

Nun ist der November auch schon rum und die Adventszeit steht vor der Tür. So schnell ist ein Jahr wieder vorbei. Da fällt mir ein, das ich ja schon mal über meinen Jahresrückblick nachdenken sollte. Ich glaube der wird ziemlich lang.
Aber Eines nach dem Anderen. Heute sind wir erst mal bei’m Rückblick auf den November. Wobei… wenn ich mir meine Wetteraufzeichnungen für den selbigen mal so anschaue, dann gibt es da eigentlich nicht viel zu zu sagen. „Grau, nass, kalt und immer kälter“ Ich habe gestern Morgen auf dem Weg zur Arbeit sogar schon ein bisschen Schnee gesehen. Und wenn ich mir den Wetterbericht für die nächsten Tage mal so anschaue, wird das bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Irgendwie kommt mir das noch ein bisschen früh vor für so eisige Temperaturen. Ist das vielleicht ein Hinweis von Väterchen Frost das uns ein strenger Winter bevorsteht. Wenn man dem Appetit unsere Wildvögel als Barometer nimmt, sollten wir uns warm anziehen.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.

Artikel

Das Eseltreffen

Nach meiner Eselwanderung die ich Pfingsten mit einem Mann und Esel Emil unternommen habe wollte ich mich gerne noch ein bisschen mehr mit diesen intelligenten Langohren beschäftigen und wo geh das besser als unter anderen Eselbegeisterten.

Die Besitzerin von Emil hat mir die Interessengemeinschaft für Esel und Mulifreunde empfohlen. Besonders gut hat mir an diesem Verein die Eselpost gefallen. Eine vereinseigene Zeitung die vierteljährig erscheint und zum Umfang der Mitgliedschaft gehört. Hier ist viel wissenswertes über Esel und Maultiere zu lesen. Die beste Gelegenheit sich ein bisschen mit dem Thema Haltung auseinander zu setzten. Also bin ich schnell mal Mitglied geworden. Ich habe sogar einen Mitgliedsausweis bekommen 😉
Und als Mittglied wollte ich mich natürlich auch auf dem diesjährigen Jahrestreffen der Esel und Mulifreunde blicken lassen. Da traf es sich sehr gut das es sogar ganz in der Nähe, nur knapp anderthalb Stunden von uns entfernt, statt fand.
Auf dem Veranstaltungsgelände des Reit- und Fahrverein Hasbergen trafen sich also an einem Wochenende Mitte August an die hundert Esel, Maultier, Mulis und selbst verständlich auch ihre Besitzer. Man war das schön da. Aber auch viele Nichteselbesitzer wie ich tummelten sich auf dem weitläufigen Gelände und konnte staunend bewundern, was man mit einem Esel alles so machen kann.

Eigentlich war ich am meisten gespannt auf die Gespannfahrer, da mir das Thema am besten gefiel. Eine wirklich schöne Vorstellung mal mit so einer kleinen Eselkutsche über das Land zu zuckeln… Aber irgendwie hatte ich das Gefühl das es den Esel nicht so gut gefällt.

Besser gelaunt schienen mir da ihre Kollegen beim Parcouring. Der Esel wird von seinem Besitzer durch eine Art Parcour geführt in dem es verschiedene Aufgaben zu bewältigen gibt. Das Slalom laufen um Pylonen schien den meisten noch sehr leicht zu fallen und auch das geduldige Warten neben dem Herren, um dann mit einer Packtasche beladen zu werden, kannten die meisten Tiere und bereitete ihnen wenig Stress. Aber als es dann ans angedeutete Verladen auf einen Anhänger ging, zeigten die meisten Langohren das eseltypische Verhalten, „Da muss ich erst noch mal drüber nachdenken, ob ich da wirklich rein will“ Sehr schön war aber auch hier wieder zu beobachten das ein Esel eben kein Pferd ist. Von Pferden ist man beim Verladen ja schon mal ein hektisches hin und her getrappel oder nervöses Kopfschütteln gewohnt. Der Esel hingegen bleibt einfach stehen, macht erst mal gar nichts und überlegt sich die Sache noch mal ganz in Ruhe. Die Meisten Entscheidungen fielen dann doch so aus, das der Esel nicht auf den Anhänger gegangen ist. Aber alles eben ganz ohne Stress und Hektik. Vorbildlich folgte jedoch Esel-Wallach Abraham seiner Besitzerin Judith Schmidt über den gesamten Parcour und selbstverständlich auch ganz souverän auf den Anhänger. Kunststück… Sie ist ja auch eine der bekanntesten Eseltrainerinnen und mit ihrer Lern und Arbeitsmethode ausgesprochen erfolgreich. Vielleicht werde ich bei ihr nächstes Jahr mal eine Basiskurs Eselhaltung belegen. Das wären dann vielleicht der nächste Schritt auf meinem Weg zu eigenen Eseln.

 

 

 

Bildergalerie

12tel Blick im Juli

Also diesen Monat lag es bestimmt nicht an meiner fehlenden Motivation, bei schönem Wetter mal zu See zu radeln um den 12tel Blick aufzunehmen. Viel mehr mangelte es an gutem Wetter oder Gelegenheiten. Aber an einem der wenigen sonnigen Abenden habe ich es dann letztendlich geschafft, mich auf’s Rädchen zu schwingen und zum See zu strampeln. Belohnt wurde ich mit einem schönen warmen Hochsommerabendlicht (und einen nicht so eleganten Schatten), das eigentlich typisch für den Juli sein sollte. Doch nicht für diesen. Meine Wetteraufzeichnungen zu folge hatten wir sage und schreibe 15Tage an denen es geregnet hat. Hatte aber auch den Vorteil, das ich so gut wie gar nicht gießen brauchte. Die meiste meiner neuen Pflänzchen fanden das auch ganz prima und und so blühen Duftnessel, Sonnenblume und Bronzefenchel im Vorgarten gerade um die Wette. Aber manche, eher trockenheitsliebende Exemplare wie meine Margeriten in den Töpfen finden es gar nicht lustig permanent nasse Füße zu bekommen. Aber so ist es halt. Man kann es nicht jedem recht machen. Aber man kann das beste draus machen. Und so habe ich die verregnete Zeit in meinem Urlaub genutzt und viel Wissenswertes über die Grundgedanken und die praktische Umsetzung der Permakultur im Garten, aber auch in der Landwirtschaft gelesen. Ein spannendes Thema, das aktueller nicht sein könnte und das sich prima verbinden lässt mit der Notwendigkeit eines Imkers, seinen Garten möglichst bienen- und insektenfreundlich zu gestallte. Ich denke das ich da nächstes Jahr, wenn ich einige Dinge in unserem Garten grundsätzlich verändern möchte, von einsetzen und umgestallten kann. Neugierig geworden? Dann findet ihr hier und hier ein paar Infos zu der Materie.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen.