Artikel

Die Stechpalme oder Winterbeere

Die Stechpalme ist seit jeher eine typische Weihnachtspflanze und für mich somit Grund genug, dieses widerspenstige Immergrün mit dem attraktiven Beerenschmuck, in der Adventszeit einmal eingehender zu portraitieren.

Steckbrief:
  • Lateinischer Name: Ilex aquifolium
  • Familie: Familie der Stechpalmengewächse (Aquifoliaceae)
  • Blütenfarbe: weiß und sehr klein
  • Blütezeit: Mai-Juni
  • Erntezeit: die Blätter können für Tees im Sommer geerntet werden
  • Blattfarbe: dunkelgrün und ledrig
  • Blattform: gestielt und zu meist elliptisch in der Form, wellig gebuchtet mit teils wirklich miesen Stacheln
  • Winterhart: winterhart und wintergrün
  • Wuchseigenschaft: je nach Art Stauch oder Baum
  • Wuchshöhe: je nach Art 2m – 25m
  • Giftpflanze: die Beeren sind extrem giftig
  • Alter: können bis zu 100 Jahre alt werden
  • Besonderheit: zweihäusig
Standort und Pflege
  • Licht: hell aber absonnig. Kommt aber auch mit weniger Licht aus.
  • Bodenart: nährstoffreich und gerne auch sauer
  • Bodenfeuchte: frisch bis feucht
  • Schnittfest: ist er
  • Dünger: im Frühjahr gerne kalkarmen Rhododendrondünger
Bienenweide:
  • Nektarwert: mittel
  • Pollenwert: mittel
Heilpflanze:

Auch wenn sie zu den Giftpflanzen unsrer Breitengrade zählt, so werden ihr doch einige heilende Kräfte nachgesagt. Man kann beispielsweise die in den Sommermonaten geernteten Blätter Frisch oder getrocknet als Tee zubereiten. Ein solcher Tee kann die Abwehrkräfte stärken.

  • da er schleimlösend wirkt ist er auch gut bei Husten.
  • da er schweißtreibend wirkt ist er gut bei Fieber
  • da er harntreibend wirkt, wir er auch gerne bei Gicht, Rheuma und Arthritis angewandt
Bachblüte:

Auch als Bachblüte hat die Stechpalme ihren Platz an der 15ten Stelle der Blütenkraft eingenommen und ist als „Holly“ bekannt. Sie steht für Mitgefühl und Verständnis, bringt „Liebe in’s Herz“ und hat die Fähigkeit negative Gefühle und Gedanken zu wandeln. Da frag ich mich ob es ein Zufall ist, das diese alte Heilpflanze so gut in die Weihnachtszeit passt. Also ich glaube ja nicht an Zufälle.

Mythologie:

Auch die alten Kelten schmückten vor ewigen Zeiten ihre Wohnstätten schon mit dem Grün und Rot des Ilex. Symbolisch stand es für das weiterbestehende Leben während der dunklen Jahreszeit. Später haben die Christen dann diesen Brauch von den alten Naturvölkern übernommen und in ihre Traditionen am Palmensonntag gewandelt. Somit ging leider die Ursprüngliche und nach meiner sich auch viel naheliegendere Bedeutung verloren. Schade, aber zum Glück leben wir in einer Zeit in der man sich frei entscheiden kann. Ich für meinen Teil bin da ein ganzes Stück näher bei den Kelten.

Quellen
https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/stechpalmen-13776
https://www.naturzyt.ch/natur-erfahren/wissenswertes-wildpflanzen/311-die-stechpalme-heilpflanze-der-alten-kr%C3%A4uterkundigen.html

Artikel

Das Fundament der Ewigkeit

Das Fundament der Ewigkeit

von Ken Follett

Seit langem habe ich mal wieder Zeit und Muße gefunden einen Roman zu lesen. Und dann musste es natürlich auch gleich ein 1160 Seiten starker Wälzer sein. Aber wenn ein Buch gut ist kann es meiner Meinung nach nicht dick genug sein. Wie in diesem Fall.

Das Fundamen der Ewigkeit ist der dritte Teil der geschichtshistorischen Erzählung um die Kathedrale von Kingsbridge. Ebenso die Menschen und deren Schicksale die mal mehr oder weniger mit diesem Ort verbunden sind. Der erste Teil, Die Säulen der Erde, sind mir noch gut in Erinnerung. Nicht zu letzt weil ich diese Erzählung als Hörbuch bestimmt schon x-mal gehört habe. Der zweite Teil „Die Tore der Welt“ ist mir schon weniger gut im Gedächtnis geblieben. Da es im dritten Teil aber nur wenige Verweise zu Teil eins und zwei gibt macht das nicht viel und man versteht die Geschichte recht gut.

  • Humor: Da es sich hier um eine historischer Erzählung handelt, die die großen Bürger- und Glaubenskriege des 16ten Jahrhunderts zum Thema hat, wäre Humor doch an der falschen Stelle.

  • Fesselfaktor: Wer sich ein bisschen für unseren christlichen Glauben und seine Spaltung in Evangelisch und Katholisch interessiert, wie es damals dazu kam und wo genau die Unterschiede liegen, was die Menschen damals dazu bewegt hat ihren Glauben neu zu definieren, der wird dieses Buch so schnell nicht aus der Hand legen.

  • L`amour: Aber nicht nur der geschichtliche Hintergrund fesselt den interessierten Leser. Auch die Wirren der Liebesgeschichte um Ned, Margery und ihr Familien die scheinbar untrennbar in einer Zeit der tiefen Trennungen zwischen Katholiken und Protestanten mit einander verwoben sind.

  • Fantasie: Hier sind nur die Hauptdarsteller erfunden. Im Anhang gibt es eine ausführliche Beschreibung der Figuren die es wirklich gegeben hat. Und das sind nicht wenige. Auch war ich beim Lesen immer wieder entsetzt wie grausam diese Zeit war und musste immer wieder feststellen wie viele Parallelen es zu den heutigen Glaubenskriegen gibt. Haben wir denn nichts gelernt?

  • Tiefgang: Tief taucht der Leser ein in eine historische Zeit, die unsere gar nicht so unähnlich ist. Hier braucht man nicht mal mehr zwischen den Zeilen lesen um zu verstehen.

  • Schreibstiel: Ein Follet ist ein Follet und somit immer ein Gütesiegel für einen excellenten Sprachgebrauch und einen sehr gut verständlichen Schreib- und Erzählstil. Ein wahrer Genuss.

  • Couver/Titel: Also das ist das einzige was ich wirklich bescheuert finde. Diese Romane von Ken Follett schauen alle gleich aus und haben auch scheinbar alle den gleichen aussagelosen Namen: Das Fundament der Ewigkeit, Die Pfeiler der Macht, Die Tore Der Welt… Da könnte man beliebig eins gegen das andere austauschen.

  • Empfehlenswert: Für Liebhaber großer Romane mit historischem Hintergrund die keine Angst haben sich beim halten das Wälzers ne Sehnenscheidenentzündung zu holen auf jeden Fall. Vielleicht ist es ja auch noch eine gute Geschenkidee zu Weihnachten. Zeit genug ist ja noch.

Besonders beweg hat mich an diesem geschichtsträchtigen Meisterwerk, die Ausarbeitung der Gegensätze zwischen katholischem und protestantischem Glaube. Ich bin evangelisch. Zwar nicht mit Leib und Seele, aber irgendetwas hat mich doch immer davon abgehalten aus der Kirche auszutreten. Mein Mann ist katholisch. Zwar mit noch weniger Herzblut wie ich, aber er hat diesen Glauben Quasi mit der Muttermilch eingetrichtert bekommen. So ist das halt auf dem Land. Bei den vielen Glaubensfeiern, die einem im Alltag so begleiten und nur schwer zu umgehen sind (Weihnachten, Ostern, Taufen, Beerdigungen) haben wir schon oft mit erstaunen festgestellt wie unterschiedlich der christliche Glaube ausgelebt werden kann. Jetzt, mit dem Hintergrundwissen wie es zu einer Spaltung dieses einen Glaubens in Katholisch und evangelisch kam, sehe ich die Dinge viel klarer und verstehe das Warum. Warum gibt es bei uns keine Heiligen, kein Latein und nicht so viel drum rum?
Nach diesem Verstehen bin ich wirklich froh nie aus der Kirche ausgetreten zu sein und dem Glauben anzugehören der für mich genau der Richtige ist.

Bildergalerie

12tel Blick im November

Und dann stand er ganz plötzlich vor der Tür. Der Herbst! Mit Frost und sogar schon Schnee. Die Imkerin in mir freut sich da drüber. So kann ich drei Wochen nach dem ersten Frost, wenn die Völker brutfrei sind, die letzte Varroabehandlung durchführen in der Hoffnung das meine braven Immen so einen guten und möglichst gesunden Start ins neue Frühjahr haben.
Aber nicht nur für die Bienen ist der Frost gut. Auch für unsere Wiese brauchen wir dringend Minustemperaturen. Letzten Sommer hatten wir doch arg viel Lausemelle zwischen unseren tollen Blümchen. Nun versuchen wir das meiste an unerwünschten Ackerkräutern erst mal kaputtkriegen zu lassen. Der Boden wird vor dem ersten Frost umgegraben und gelockert. Somit kann der Frost in den Boden und friert hoffentlich einen Großteil an Gänsefuß, Ampfer und co kaputt. Ob das wirklich funktioniert wissen wir nicht. Wir bleiben gespannt.

Diesen Artikel habe ich mit dem Blog von Eva verlinkt. Hier könnt ihr bei Interesse nochmal alles über diese tolle Projekt nachlesen

Artikel

DIY-Vogelfutterhaus

Mittlerweile haben sich auch die Temperaturen der Jahreszeit angepasst und es ist Herbst geworden. Und das ist für viele Tiere eine wichtige Zeit. Jetzt geht es daran die Vorräte für den Winter anzulegen. Im allgemeine in Form von Winterspeck. Denn nur wer sich ein dickes Polster zugelegt hat wir den Winter überstehen. 

Oft hört man, das es garnicht nötig sei die Vögel zu füttern. Die finden doch auch so genug. Früher war das vielleicht noch so. Doch heute ist vieles anders. Das fängt bei einer intensiven Landwirtschaft an, zieht sich weiter durch die Artenverarmung in den Hausgärten und gipfelt im Insektensterben. Wo soll den hier noch ein Vorgel was zu futtern finden?
Also füttern wir. Und damit das ganze auch ein wenig Stil hat habe ich mir ein kleines Futterhaus gebaut, das mittlerweile stark frequentiert wird. Und damit möglichst noch viel mehr Menschen Spaß daran finden den Vögel eine Starthilfe in den Winter zu geben hab ich euch hier mal eine kleine Anleitung zusammengestellt.

An Material braucht ihr garnicht viel.

  • Alte Holzlatten (hier von einer Einwegpalette)
  • Farbe der Wahl (Ich liebe halt Blau)
  • etwas Dachpappe (Geht aber auch ohne)
  • und eine schöne alte Tasse von Großmutters Hochzeitsgeschirr

Werkzeug sollte eigentlich auch in jedem Hobbyhandwerkerhaushalt vorhanden sein

  • Akkuschrauber
  • Bohrer
  • Zollstock
  • Heißkleber 
  • Tacker
  • was zum anzeichnen
  • und Pinsel

Und schon kann es los gehen. Das Holz scheidet ihr euch auf die angegebenen Maße zu. Wenn ihr mögt könnt ihr die Kanten noch ein wenig mit Schleifpapier brechen. Schaut immer etwas schöner aus. Ist aber kein muss. 

Nun könnt ihr das Dach schon mal auf Stoß zusammenschrauben. Das macht das darauffolgende anzeichnen und vorbohren etwas einfacher. Es ist wichtig, das ihr alle Stellen, an denen ins Hirnholz geschraubt wird, auch vorbohrt, da das Holz sonst splittern kann. 

Jetzt kommt der schönste Teil, das anmalen. Hier ist natürlich eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Achtet nur da drauf das ihr die Bohrlöcher nich zu sehr mit Farbe zu schmiert, so das ihr sie nachher noch wieder findet.

Nach einer Trocknungszeit und einem eventuellen zweiten Anstrich könnt ihr alles Zusammenschreiben. Das geht durch das Vorbohren dann auch etwas leichter.

Nun noch flux die Dachpappe auftackern …

und die Tasse ankleben und schon sind wir fertig. Ich muss jedoch dazu sagen das ich im laufe der Zeit die Tasse gegen ein von mir getöpfertes Schälchen mit Loch zum anschrauben getauscht habe. Anschrauben hält eben doch besser als kleben. Oder man könnte auch alternativ ein Loch in die Tasse bohren. Das habe ich mich aber nicht getraut. 

Für mich sind unsere Gartenvögel und ihr Wohlergehen sehr Wichtig. Darum ist es mich auch eine Freude zu sehen wie ihr Bestand in unserem Garten in den letzten zwei Jahren (seit dem fütter ich regelmäßig) stetig gewachsen ist. Aber auch die Artenvielfalt der kleinen gefiederten Gartenbewohner hat zugenommen. Also ist füttern wohl doch nicht so verkehrt. 

Verlinkt mit Dienstasding, Creadienstag und Handmade on Tuesday